Stromleitungen vor Windrädern (Foto: dpa/Patrick Pleul)

Saarland plant keine neuen Stromleitungen

Christian Leistenschneider   15.08.2018 | 08:45 Uhr

Deutschland produziert immer mehr Ökostrom. Damit der auch dort ankommt, wo er gebraucht wird, soll der Ausbau des Stromnetzes forciert werden. Das Saarland ist in den Planungen allerdings nicht inbegriffen.

Im ersten Halbjahr 2018 wurde in Deutschland erstmals mehr Strom aus erneuerbaren Energien gewonnen als durch Braun- und Steinkohle. Damit die Energiewende hin zu nachhaltiger Produktion gelingt, braucht es aber auch eine Infrastruktur für die Speicherung und Verteilung des so gewonnenen Stroms. Und da hinkt die Bunderepublik deutlich hinterher. Nach aktuellen Zahlen der Bundesnetzagentur sind von erforderlichen 7700 Kilometern beim Netzausbau derzeit lediglich 1750 Kilometer genehmigt. Und nur 950 Kilometer sind demnach bereits realisiert. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat darum jetzt einen Aktionsplan vorgestellt, mit dem der Bau neuer Leitungen beschleunigt werden soll.

Im Saarland sind nach aktuellem Stand allerdings keine neuen Leitungen geplant. An Infrastrukturmaßnahmen ist laut dem regionalen Energieversorgungsunternehmen VSE im Saarland derzeit nur die Modernisierung einer Hochspannungsleitung zwischen Wadern und Selbach in Vorbereitung. Sie ist aufgrund der Ballung von Windkraftanlagen im Nordsaarland besonders wichtig für die Integration des erzeugten Windstroms ins saarländische Netz. Durch die Erneuerung soll eine stabile Versorgung gewährleistet werden.

Saarland auf dem letzten Platz

Auch der Bau neuer Windkraftanlagen stockt. Wie aus einer Anfrage der Linken vom Juni hervorgeht, wurden im Saarland seit Februar vergangenen Jahres keine neuen Windräder mehr genehmigt. Und bei einer Ausschreibung zur Ermittlung der finanziellen Förderung von Windenergieanlagen durch die Bundenetzagentur ging das Saarland leer aus.

Das bedeutet aber, dass es dem Saarland schwerfallen könnte, sein selbstgestecktes Ziel zu erreichen, bis 2020 den Anteil erneuerbarer Energie auf 20 Prozent zu steigern. Im Bundesvergleich steht das Land damit schlecht da. Im aktuellen „Statusreport zur Energiewende auf Länderebene“ der Agentur für Erneuerbare Energien belegt das Saarland den letzten Platz. Besonders schlecht schneidet es ab unter dem Punkt „Anstrengungen für technologischen und wirtschaftlichen Wandel.“

Über dieses Thema wurde auch im saartext vom 15.08.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen