Finanzminister Peter Strobel (Foto: SR)

Strobel will Erleichterungen für Kleinunternehmer

  24.04.2019 | 13:35 Uhr

Finanzminister Strobel wil Kleinunternehmer und Existenzgründer steuerlich entlasten. Dazu plant er eine Bundesratsinitiative. Konkret geht es um zwei Änderungen.

Die Umsatzsteuer-Freigrenze von 17.500 Euro auf 21.400 Euro Jahresumsatz und die Ist-Besteuerungsgrenze von 500.000 Euro auf 600.000 Euro Jahresumsatz anheben - dadurch will Finanzminister Strobel Kleinunternehmer und Existenzgründer entlasten.

Strobel erklärte, durch die Ausweitung der Kleinunternehmerregelung werde unnötiger Bürokratieaufwand vermieden. Außerdem werde die Liquiditätslage von kleinen und mittleren Unternehmen verbessert. Eine entsprechende Bundesratsinitiative sei in Arbeit.

Forderung der Steuerberater

Strobels Pläne entsprechen den Forderungen des Deutschen Steuerberaterverbandes. Dieser fordert bereits seit über einem Jahr die Umsatzsteuer- und die Ist-Besteuerungsgrenze anzuheben. Der Verband verspricht sich dadurch ebenfalls einen deutlichen Abbau von Bürokratiekosten für die Wirtschaft.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 24.04.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen