Ein Mann schaut sich Mundschutz-Masken an (Foto: Sebastian Gollnow - dpa/Bildfunk)

Strengere Corona-Auflagen für das ganze Saarland

  18.10.2020 | 20:14 Uhr

Wegen der schnell steigenden Infektionszahlen gelten im gesamten Saarland seit dem 18.10. strengere Corona-Auflagen. Die saarländische Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung entsprechend geändert. Es gelten strengere Regeln für Zusammentreffen mehrerer Menschen, in Gastronomiebetrieben gibt es eine Sperrstunde und die Maskenpflicht wird ausgeweitet.

Corona-Auflagen: "Regeln gelten für das ganze Saarland"
Audio [SR 1, Kerstin Mark/Carolin Dylla, 19.10.2020, Länge: 02:51 Min.]
Corona-Auflagen: "Regeln gelten für das ganze Saarland"

Nachdem am Samstagnachmittag auch der Regionalverband Saarbrücken als Risikogebiet eingestuft wurde, weil der kritische Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten wurde, hat die Landesregierung die Corona-Verordnung erneut angepasst. Die neue Verordnung gilt in allen Landkreisen sowie im Regionalverband Saarbrücken. Es gelten landesweit die Regeln, die für Kreise mit mehr als 50 neuen Fällen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen festgelegt wurden.

Diese Regeln gelten in Risikogebieten:

  • Die Teilnehmerzahl bei privaten Veranstaltungen in öffentlichen Räumen ist auf maximal zehn Personen begrenzt. In privaten Räumen dürfen maximal zehn Personen aus zwei Haushalten oder dem gleichen familiären Bezugskreis zusammenkommen.

  • Öffentliche Veranstaltungen sind mit bis zu 100 Personen erlaubt. Abweichungen sind durch zugelassene Hygienekonzepte möglich.

  • Für Gastronomiebetriebe gilt eine Sperrstunde von 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr. Außerdem ist der Verkauf von alkoholischen Getränken während der Sperrstunde verboten. Ausgenommen sind der Verkauf von Speisen und alkoholfreien Getränken zum Mitnehmen.

  • Die Maskenpflicht wird ausgeweitet: Bei öffentlichen Veranstaltungen ist auch an einem festen Platz eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Gleiches gilt für den Kurs-, Trainings- und Sportbetrieb sowie der Betrieb von Tanzschulen außerhalb des Trainings- und Wettkampfbetriebes. Hinzu kommt, dass Gesellschafts- und Gemeinschaftsräume nicht mehr genutzt werden dürfen.

Bachmann: Verschärfung ist notwendig

Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) erklärte, aus infektionsrechtlicher Sicht sei es notwendig gewesen, die Regelungen weiter zu verschärfen. "Hierzu hat mein Ministerium heute im Austausch mit den Landräten sowie dem Regionalverbandsdirektor eine Ressortverordnung auf den Weg gebracht", so Bachmann in einer Pressemitteilung.

Unterschied zum öffentlichen Raum
Darum gelten im privaten Bereich andere Corona-Regeln
Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, werden derzeit vor allem für den privaten Bereich strengere Beschränkungen erlassen. Für viele Saarländer sind diese Regeln manchmal schwer nachvollziehbar. Die Landesregierung hat die wichtigsten Maßnahmen nun noch einmal ausführlich begründet.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 18.10.2020 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja