Mitarbeiter streiken vor der ZF. (Foto: Yvonne Schleinhege / SR)

Erste Warnstreiks der Metaller im Saarland

mit Informationen vo Yvonne Schleinhege   02.03.2021 | 15:13 Uhr

Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie haben im Saarland erste Warnstreiks begonnen. Dazu aufgerufen hat die IG Metall. Betroffen waren am Dienstag laut Gewerkschaft unter anderem ZF in Saarbrücken und Bosch sowie Bosch-Rexroth in Homburg.

Ein paar Fackeln, Bengalos und Hup-Konzerte begleiteten den Streiktauftakt im Saarland. Rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Bosch und Bosch-Rexroth hatten am Dienstagmorgen um 4.00 Uhr ihre Arbeit für zwei Stunden niedergelegt.

Beim Getriebehersteller ZF Friedrichshafen AG in Saarbrücken wurde auf der Nachtschicht von Montag auf Dienstag die Arbeit niedergelegt: Nach IG-Metall-Angaben standen für eine Stunde die Bänder still.

Auch rund 300 Beschäftigte der Frühschicht bei Hager waren dem Warnstreikaufruf gefolgt und am Dienstagvormittag in einen zweistündigen Warnstreik getreten. Aufgrund des Streiks kam es zu einem vollständigen Produktionsstillstand bei Hager.

Metaller streiken im Saarland
Audio [SR 3, Yvonne Schleinhege, 02.03.2021, Länge: 03:05 Min.]
Metaller streiken im Saarland

Große Kundgebungen vor Werkstoren gibt es coronabedingt nicht. Dennoch macht die Gewerkschaft IG Metall Druck: Sie fordert unter anderem vier Prozent mehr Geld, das auch zur Beschäftigungssicherung verwendet werden soll.

"Betriebe gut ausgelastet"

Der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Saarbrücken, Patrick Selzer, sagte dem SR, die Betriebe seien aktuell gut ausgelastet, es gebe auch Mehrarbeit. Zudem hätten die Beschäftigten in den vergangenen Monaten durch Kurzarbeit und Gehaltseinbußen vieles in den Betrieben mitgetragen. Sie hätten nun eine angemessene Tariferhöhung verdient.

Weitere Streikaktionen geplant

Beim Arbeitgeberverband ME Saar spricht man von einem "unangemessenen Arbeitskampf", der wie aus der Zeit gefallen wirke, so Hauptgeschäftsführer Martin Schlechter. Die Corona-Pandemie habe zu teils extremen Produktionseinbrüchen geführt. Man brauche nun konstruktive Verhandlungen. Das Angebot der Arbeitgeber sieht für dieses Jahr eine Nullrunde, für das kommende Jahr dann einen Mix aus Einmalzahlung und Tariferhöhung vor.

Weil die ersten drei Verhandlungsrunden kein Ergebnis gebracht hatten, hatte die IG Metall für Dienstag zu ersten Warnstreiks aufgerufen. Weitere Streikaktionen im Saarland sollen in den kommenden Tagen folgen. Unter anderem sind am Mittwoch Betriebe im Raum St. Ingbert zu ersten Warnstreiks aufgerufen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 02.03.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja