Flughafen Frankfurt-Hahn: Tower mit Ryanair-Maschine auf dem Rollfeld (Foto: Frankfurt-Hahn Airport)

Erneuter Streik bei Ryanair

  28.09.2018 | 06:44 Uhr

Bei Ryanair wird heute erneut gestreikt. Gewerkschaften in sechs europäischen Ländern haben zu dem wiederholten Ausstand bei dem irischen Billigflieger aufgerufen. Am Hunsrück-Flughafen Hahn fallen nach einem Bericht des SWR acht Flüge aus.

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die in Deutschland beschäftigten Ryanair-Piloten zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. Zuvor hatten schon die Flugbegleiter des irischen Konzerns in Spanien, Portugal, Italien, den Niederlanden und Belgien einen Streik angekündigt. Beide Berufsgruppen fordern höhere Gehälter und neu strukturierte Arbeitsverhältnisse, etwa planbarere Einsatzzeiten.

Europaweit Flüge abgesagt

Ryanair hat wegen der Streiks europaweit Flüge abgesagt. Eine genaue Liste der betroffenen Verbindungen legt die Airline üblicherweise nicht vor. Stattdessen sollen die betroffenen Kunden persönlich benachrichtigt werden. Der weitaus größere Teil der über 2400 geplanten Europaflüge solle aber stattfinden.

Schon in der jüngeren Vergangenheit war es zu Streiks von Ryanair-Personal gekommen, die auch den Flughafen Hahn betrafen. Allerdings setzt die Airline dort, wie an weiteren Airports, auch Piloten anderer Länder ein, um die Zahl der Ausfälle zu verringern.

Größter Billigflieger Europas

Ryanair ist der größte Billigflieger Europas. Die einheitlichen Boeing 737-Maschinen fliegen mehr als 215 Flughäfen in 37 Ländern an und operieren von 86 Basen in Europa und Nordafrika. Das hochprofitable Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben rund 14 500 Menschen. Im Geschäftsjahr 2017/2018 machte das Unternehmen bei 7,15 Milliarden Euro Umsatz einen Gewinn von 1,45 Milliarden Euro.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 28.09.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen