Fahne mit dem Logo der Gewerkschaft IG Metall (Foto: dpa/Lino Mirgeler)

Erneute Warnstreiks in der Metallindustrie

  04.03.2021 | 15:40 Uhr

Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie sind die Warnstreiks fortgesetzt worden. Wie die IG Metall mitteilte, waren am Donnerstag mehr als 3000 Beschäftigte verschiedener Betriebe im Raum Sulzbach und im nördlichen Saarland zum Streik aufgerufen.

Von den Warnstreiks betroffen waren anderem die Unternehmen Hydac und Diehl. Bereits am Dienstag und Mittwoch wurde unter anderem bei ZF Getriebe, Hager Electro, Bosch und Festo gestreikt.

Große Kundgebungen vor Werkstoren gab es coronabedingt nicht. Dennoch macht die Gewerkschaft IG Metall Druck: Sie fordert unter anderem vier Prozent mehr Geld, das auch zur Beschäftigungssicherung verwendet werden soll.

Die ersten drei Verhandlungsrunden zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften hatten kein Ergebnis gebracht. Das Angebot der Arbeitgeber sieht für dieses Jahr eine Nullrunde, für das kommende Jahr dann einen Mix aus Einmalzahlung und Tariferhöhung vor.

Über dieses Thema berichten auch die SR-Hörfunknachrichten vom 04.03.2021.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja