Verdi hat Busfahrer zum Warnstreik aufgerufen. (Symbolbild) (Foto: dpa/Thomas Eisenhuth)

Bus- und Kitastreik in Rheinland-Pfalz

  28.04.2022 | 20:01 Uhr

Am Donnerstag hat ein Streik des privaten Busverkehrs in Rheinland-Pfalz stattgefunden. Von dem Streik waren nach Gewerkschaftsangaben "weite Teile des Landes" betroffen, darunter insbesondere auch der Berufspendler- und der Schülerverkehr. Auch viele Kitas waren in Rheinland-Pfalz geschlossen.

Bereits am Donnerstagmorgen teilte die Gewerkschaft Verdi mit, dass es eine "Riesenbeteiligung" an dem Streik in Rheinland-Pfalz gebe. Verdi hatte die Fahrer im privaten Busgewerbe zuvor zu einem landesweiten Streik aufgerufen, der noch bis zum Schichtende am Freitagabend andauern soll.

Festgefahrener Konflikt

Es ist dabei nicht der erste Streik: Verdi hat in dem festgefahrenen Konflikt um einen neuen Manteltarifvertrag wiederholt zu Ausständen aufgerufen. "Wir streiken, solange der Manteltarifvertrag von den Arbeitgebern nicht unterschrieben wird", erklärte Verhandlungsführer Marko Bärschneider das Ziel.

Von dem Streik seien nach Gewerkschaftsangaben "weite Teile des Landes" betroffen, darunter insbesondere auch der Berufspendler- und der Schülerverkehr.

Auch zahlreiche Kitas geschlossen

Verdi hat am Donnerstag und Freitag (28. und 29. April) auch die Beschäftigten des kommunalen Sozial- und Erziehungsdienstes zu Warnstreiks aufgerufen.

Die Gewerkschaft will den kommunalen Arbeitgebern damit Druck machen vor der nächsten Verhandlungsrunde. In vielen Kommunen in Rheinland-Pfalz bleiben damit die Kitas dicht. Betroffen sind am Donnerstag auch Zweibrücken und Pirmasens. Im Saarland hatten am Dienstag zahlreiche Kitas ebenfalls gestreikt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 28.04.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja