Streikende Mitarbeiter bei Bäckerbub am 14.07.2020 (Foto: SR/Sarah Sassou)

Warnstreik bei Bexbacher Backwarenhersteller

Sarah Sassou   14.07.2020 | 21:15 Uhr

Die Beschäftigten des Bexbacher Brot- und Backwarenherstellers Bäckerbub haben am Dienstagabend für einen Tarifabschluss gestreikt. Sie fordern 6,2 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Die Arbeitgeber lehnen die Forderung derzeit ab.

Die Bäckerbub GmbH in Bexbach mit 130 Beschäftigten gehört zur Supermarktkette Edeka Südwest und stellt für deren Filialen Backwaren her. Weil der Konzernsitz in Mannheim ist, gelten auch für die Bexbacher Produktion die baden-württembergischen Tarifverträge für die Brot und Backindustrie.

Video [aktueller bericht, 15.07.2020, Länge: 2:39 Min.]
Beschäftigte des Backwarenherstellers Bäckerbub streiken

Tarifverhandlungen wegen Corona verschoben

Warnstreik bei Bexbacher Backwarenhersteller
Audio [SR 3, Sarah Sassou, 15.07.2020, Länge: 00:46 Min.]
Warnstreik bei Bexbacher Backwarenhersteller

Die sind aber mit dem 29. Februar ausgelaufen. Eine für April geplante Verhandlungsrunde war einvernehmlich wegen der Corona-Pandemie verschoben worden. Bei einem ersten Treffen am 22. Juni hatte die Arbeitgeberseite allerdings kein Angebot für die rund 1500 Beschäftigten in der Brot-und Backwaren-Industrie in Baden-Württemberg und im Saarland vorgelegt.

Die Gewerkschaft NGG fordert schnellstmöglich einen neuen Tarifvertrag. „Wir geben uns nicht mit Krümeln zufrieden“, das war eine der Aussagen der Teilnehmer des Warnstreiks bei der Bäckerbub GmbH in Bexbach. Betriebsratsvorsitzender Andreas Porn sagte, die gesamte Belegschaft sei bislang während der Corona-Krise ohne Murren zu Überstunden bereit gewesen. Nun wolle man auch etwas von den Gewinnen abhaben, die das Unternehmen in der Krise gemacht habe.

Bäckereien reagieren mit Unverständnis

Der Verband deutscher Großbäckereien reagierte mit Unverständnis auf die Warnstreiks in der Backindustrie und bezeichnete sie als verantwortungslos. Die betriebswirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise seien noch nicht geklärt, viele Bäckereimitarbeiter noch immer in Kurzarbeit.

Die Beschäftigten fordern 6,2 Prozent mehr Lohn und Gehalt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Im Vergleich zu den Mitarbeitern im Backhandwerk verdienen Beschäftigte in der Backindustrie etwa 20 Prozent mehr.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 14.07.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja