Logo der Uniklinik Homburg (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Einigung verhindert Streik an Uniklinik Homburg

Patrick Wiermer   19.09.2018 | 07:02 Uhr

Der für Mittwoch geplante Streik an der Homburger Uniklinik ist in letzter Minute abgewendet worden. Kurz vor Streikbeginn gab es eine Einigung zwischen Klinikleitung und der Gewerkschaft Verdi über eine Entlastung des Krankenhauspersonals.

Es war ein Verhandlungsmarathon. Seit Dienstagmorgen 10.00 Uhr saßen die Verhandlungsparteien zusammen, gegen 5.20 Uhr dann der Durchbruch: 145 neue Stellen, vor allem in der Pflege, eine bezahlte freie Schicht als Ausgleich für Mehrarbeit - das sind die Eckpunkte der Einigung zwischen Klinikleitung und Gewerkschaft.

Video [aktueller bericht, 19.09.2018, Länge: 3:04 Min.]
Uniklinik-Einigung: Zusätzliche Pflegekräfte

Konkret heißt das: Arbeitet ein Mitarbeiter über mehrere Tagen für einen ausgefallenen Kollegen mit, bekommt er automatisch eine freie Schicht bei vollen Bezügen. Entlastungen gibt es auch im Nachtdienst. In Zukunft sollen immer mindestens zwei Pfleger in der Nacht vor Ort sein.

Kein Streik an Homburger Uniklinik
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 19.09.2018, Länge: 00:25 Min.]
Kein Streik an Homburger Uniklinik

Michael Quetting, Gewerkschaftssekretär von Verdi, zeigt sich insgesamt zufrieden mit dem Kompromiss. Die bezahlte freie Schicht sei in Deutschland einzigartig und soll die Mitarbeiter spürbar entlasten.

Kein Tarifvertrag

Streik in letzter Sekunde abgewendet
Audio
Streik in letzter Sekunde abgewendet
Die Mitarbeiter der Uniklinik waren am Mittwochmorgen um 6 schon voll auf Streik eingestellt. Doch der konnte im letzten Moment doch noch verhindern werden. Die Einigung zwischen Klinikleitung und Gewerkschaft Verdi sehen spürbare Entlastungen vor. Doch ob sich die Lage der Mitarbeiter deutlich verbessern wird, ist noch unklar. SR 3 Reporter Patrick Wiermer berichtet.

Ursprünglich hatte Verdi einen Tarifvertrag gefordert. Die jetzige Einigung umfasst nun aus Verdi-Sicht zumindest ernsthafte Konsequenzen bei Nichteinhaltung der Vorgaben. Ist dauerhaft zu wenig Personal da, droht sogar ein Abbau von Betten und die Schließung von Stationen.

Ob die 145 neugeplanten Stellen allerdings besetzt werden können, bleibt abzuwarten. Schon jetzt kann die Klinik laut Verdi 100 Stellen nicht besetzen. Der Vorschlag der Tarifkommission wird noch zur Urabstimmung gestellt.

Video [aktueller bericht, 19.09.2018, Länge: 2:07 Min.]
Interview mit Nelly Theobald zu Uniklinik-Einigung

Kommentar

Kommentar: Stoßseufzer in der Uniklinik
Kommentar: Stoßseufzer in der Uniklinik
20 Stunden lang hatten die Leitung der Uniklinik und Vertreter der Gewerkschaft Verdi verhandelt, bevor sie am frühen Morgen verkünden konnten: Wir haben uns geeinigt. Der Streik an der Uniklinik ist abgewendet. Mehr Personal und Freizeitausgleich für Überstunden sind die Knackpunkte, die Verdi erkämpft hat. Aber es bleiben Fragezeichen, kommentiert SR3- Reporterin Steffani Balle.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 19.09.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen