Parkhotel Weiskirchen (Foto: imago / Becker & Bredel)

Kritik an teurer Tagung von Saarbrücker Führungskräften

Thomas Gerber   28.08.2018 | 10:58 Uhr

Für zwei Tage sind rund 50 Führungskräfte der Stadt Saarbrücken im Parkhotel Weiskirchen zu ihrer jährlichen Tagung zusammengekommen. Angesichts der hohen Schulden der Landeshauptstadt hat der Steuerzahlerbund keinerlei Verständnis für die bis zu 18.000 Euro teure Veranstaltung in dem Vier-Sterne-Domizil.

Die jährlichen Klausurtagungen der Führungskräfte der Landeshauptstadt sind auf heftigen Protest des Steuerzahlerbunds gestoßen. Der Landesvorsitzende Christoph Walter sagte dem SR, die Tagungen seien eine "Unverschämtheit gegenüber dem Steuerzahler". Angesichts von 1,1 Milliarden Euro Schulden könne sich die Stadt Saarbrücken derartige Eskapaden nicht leisten. Das Thema Sparen sollte "angesichts dieser Situation auch bei den Führungskräften der Landeshauptstadt angekommen sein".

Kritik: "Wasser predigen - Wein trinken"

Wenn die Führungskräfte internen Beratungsbedarf hätten, dann könnten sie dies auch in städtischen Einrichtungen oder in Konferenzräumen des Saarbrücker Schlosses tun. Ein Aufenthalt in einem Luxushotel sei dafür nicht notwendig.

Es werde wieder einmal nach dem Motto "Wasser predigen - Wein trinken" gehandelt. So würden die öffentlichen Gebühren und Hebesätze für Steuern angehoben. Bei den eigenen Annehmlichkeiten fielen der Rathausspitze Einschränkungen dagegen offenbar schwer.

Stadt: "Konzentrierter Austausch" außerhalb des Tagesgeschäfts

In einer Stellungnahme verteidigt die Stadtverwaltung die Klausurtagungen. Die Entscheidung, außerhalb Saarbrückens zu tagen, sei bewusst gefallen. Die Tagungen sollten die Möglichkeit bieten, in "Ruhe und außerhalb des Tagesgeschäftes wichtige Themenfelder für die Arbeit einer Verwaltung zu erörtern. Im normalen Dienstgeschäft wäre ein solch konzentrierter Austausch nicht möglich."

Jährliche Kosten von 15.000 bis 18.000 Euro

Seit Montag tagen rund 50 Führungskräfte der Stadtverwaltung im Weiskircher Parkhotel. An der zweitägigen Veranstaltung nehmen Amts- und Werksleiter, Beigeordnete und Oberbürgermeisterin Charlotte Britz teil. Die Teilnahme ist verpflichtend.

Die Kosten für Fahrt, Übernachtung und Verpflegung übernimmt die Stadt. Ausgenommen sind nach Angaben der Stadt lediglich "alkoholische Getränke". Die Stadtverwaltung bezifferte die Kosten für die jährlichen Tagungen auf jeweils 15.000 bis 18.000 Euro. Das Geld dafür sei im städtischen Haushalt eingestellt. Thema der aktuellen Tagung sei unter anderem die "interne Kommunikation (z.B. die Konfliktprävention im Arbeitsalltag)".

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 28.08.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen