Münzen und Euroscheine (Foto: dpa/Tobias Hase)

Saarland senkt Einnahmeerwartungen

Janek Böffel   31.10.2019 | 17:19 Uhr

In diesem Jahr kann das Saarland trotz der schwachen Konjunktur mit den bisher erwarteten Steuereinnahmen rechnen. In den kommenden Jahren wird die Lage dann allerdings angespannter. Das hat Finanzminister Peter Strobel (CDU) am Donnerstag bekanntgegeben.

Im Vergleich zur letzten Steuerschätzung erwarten die Finanzexperten im Saarland im kommenden Jahr rund 30 Millionen Euro weniger als ursprünglich berechnet. Ein Einschnitt, der laut Finanzminister Strobel noch zu kompensieren ist. Deutlich schwieriger sind allerdings die Erwartungen für die kommenden Jahre. Dort liegen die Schätzungen auch unter den bisherigen Berechnungen, und selbst die waren schon nach unten korrigiert.

Video [aktueller bericht, 31.10.2019, Länge: 2:28 Min.]
Finanzminister rechnet mit weniger Einnahmen

Kollegengespräch: "Schwierig wird es 2021"
Audio [SR 3, Kollegengespräch: Gerd Heger/Jannek Böffel, 31.10.2019, Länge: 03:18 Min.]
Kollegengespräch: "Schwierig wird es 2021"

Bei der relativ stabilen Einnahmesituation in diesem Jahr profitiert das Saarland auch von der etwas besseren Lage im Bund. Während hier bereits eine leichte Rezession, also eine schrumpfende Wirtschaft eingetreten ist, hat sich das Wachstum im Bund nur verlangsamt.

Insgesamt rechnet das Finanzministerium mit Einnahmen von rund 3,8 Milliarden Euro in diesem und im kommenden Jahr. Die wichtigsten Einnahmepositionen sind Umsatzsteuer, Einkommenssteuer und Körperschaftssteuer.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja