Das Logo des Autobauers Ford (Foto: dpa/Jason Szenes)

Ford streicht bundesweit 5000 Arbeitsplätze

Mirko Tomic   15.03.2019 | 19:30 Uhr

Der Autobauer Ford will mehr als 5000 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen. In Saarlouis soll die gesamte Nachtschicht gestrichen werden. Davon wären rund 1600 Mitarbeiter betroffen.

400 Leiharbeiter haben bereits Ende 2018 das Werk in Saarlouis verlassen, weitere 500 müssen im Juni gehen. Rund 700 festangestellte Ford-Beschäftige können jetzt aus verschiedenen Programmen von Altersteilzeit bis Abfindung wählen.

Der Personalbau bei Ford in Europa habe das Ziel, zu einem profitablen Geschäft zurückzukehren, erklärte eine Sprecherin dem SR. Der Konzern habe in den letzten zehn Jahren „kein nachhaltig positives Betriebsergebnis erzielen können“, heißt es zur Begründung der radikalen Sparmaßnahmen.

Video [aktueller bericht, 15.03.2019, Länge: 2:02 Min.]
SR-Reporterin Karin Mayer zum Personalabbau bei Ford

Über dieses Thema hat auch der aktuelle bericht am 15.03.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja