Bosch, Homburg (Foto: Alexander M. Groß/SR)

Bosch droht Stellenabbau

Peter Sauer   06.08.2019 | 18:03 Uhr

Der Umbruch in der Automobilbranche stellt den weltgrößten Zulieferer Bosch vor große Probleme. Bosch-Chef Volkmar Denner kündigte deshalb heute an: Es werden Jobs wegfallen. Das könnte auch die knapp 4000 Mitarbeiter im Bosch-Werk in Homburg betreffen.

Die Stimmung im Homburger Werk ist nach der Ankündigung des Bosch-Chefs nach Betriebsratsangaben getrübt. Speziell der kränkelnde Markt für Dieselfahrzeuge trifft den Standort besonders hart – denn hier werden nur Teile für Dieselmotoren produziert.

Video [aktueller bericht, 06.08.2019, Länge: 2:31 Min.]
Sorge um Arbeitsplätze bei Bosch

Seit Jahren nimmt die Mitarbeiterzahl in Homburg ab. Bisher gelingt das sozialverträglich, also beispielsweise durch Altersteilzeitregelungen oder Abbau von Überstunden. Das – so die Befürchtung der Belegschaft – könnte jetzt aber nicht mehr ausreichen.

Betriebsbedingte Kündigungen möglich

Der Betriebsratsvorsitzende Simon sagte dem SR: Sollten in Homburg keine neuen Arbeitsbereiche dazu kommen, könnte es bis zum Ende des Jahres zu betriebsbedingten Kündigungen kommen. Bosch wollte sich dazu nicht äußern, betonte aber, den Stellenabbau sozialverträglich umsetzen zu wollen. Zum Beispiel durch Schließtage im Werk, wie am Brückentag kommende Woche.

Über dieses Thema wurde auch in der SR3-Rundschau vom 06.08.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja