Symbolbild: Ein Mitarbeiter montiert einen Dachhimmel an einem Auto (Foto: (c) dpa)

Autozulieferer Motus plant Stellenabbau

Mirko Tomic   25.09.2020 | 18:00 Uhr

Der Autozulieferer Motus Germany in Überherrn plant bis zu 100 Arbeitsplätze abzubauen. Das hat die Geschäftsführung dem SR bestätigt.

Video [aktueller bericht, 28.09.2020, Länge: 3:56 Min.]
Personalabbau bei Motus integrated technologies

Verstärkt durch Corona und die insgesamt bereits schwierige Lage am Automobilmarkt müsse man von 400 bis zu 100 Stellen abbauen erklärte der Geschäftsführer Dietmar Hilgers gegenüber dem SR. Er sei aber in Verhandlungen mit dem Betriebsrat und würde auch andere Lösungen wie Urlaubsverzicht und Mehrarbeit in Betracht ziehen.

Betriebsrat überrascht

Der Standort habe erst seit September die Kurzarbeit beendet und angesichts fehlender Aufträge für das kommende Jahr müsse die Produktion angepasst werden. Der Betriebsrat dagegen ist von den Plänen zum massiven Personalabbau komplett überrascht worden.

Betriebsratsvorsitzende Gisela Tiefensee-Naaber erklärte auf Anfrage, man wisse zwar schon länger von den fehlenden Aufträgen für 2021 und sei bereit zu Verhandlungen. Allerdings ohne großen Personalabbau, da sonst die anstehenden Aufträge nicht bewältigt werden könnten.

Verkauft an chinesischen Zulieferer

Motus produziert Dachhimmel für PKW am Standort in Überherrn. Die Fabrik gehörte früher zu Johnson Controls. Hauptkunde ist Daimler. Zur Zeit wird im Drei-Schicht-Modus sieben Tage die Woche gefertigt. Am 10. September wurde die Firma an einen chinesischen Automobilzulieferer verkauft.

Über dieses Thema berichten auch die SR-Hörfunknachrichten vom 25.09.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja