Kraftwerk Fenne Völklingen  (Foto: SR)

Kraftwerk Fenne im Sommer vom Netz

  19.04.2018 | 12:38 Uhr

Aus wirtschaftlichen Gründen wird die Steag im Modellkraftwerk Fenne von April bis September keinen Strom erzeugen. Das hat der Konzern mitgeteilt. Durch den Ausbau der erneuerbaren Energien seien die Kraftwerke unter Druck. Die vorläufige Stillegung der Kraftwerke Weiher und Bexbach will das Unternehmen verlängern.

Steag-Chef Joachim Rumstadt sagte, um Verluste zu vermeiden, habe der Konzern den Saisonbetrieb angemeldet. Durch den Ausbau der erneuerbaren Energien seien die Kraftwerke unter Druck. Rumstadt warnte dennoch vor einem beschleunigten Kohleausstieg und einem schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energien. Die Kosten dafür müssten die Verbraucher tragen. In Berlin fehle nach wie vor ein überzeugendes Energiekonzept.

Wiedereinstieg offen

Die vorläufige Stillegung der Kraftwerke Weiher und Bexbach will das Unternehmen verlängern. Damit hält sich der Konzern weiterhin offen, wieder mit den saarländischen Kraftwerken in die Stromerzeugung einzusteigen. Rumstadt sagte, er sei optimistisch, dass das in einigen Jahren gelinge. Etwa wenn weitere Atomkraftwerke vom Netz gehen.

Der Steag Konzern hat im Geschäftsjahr 2017 wieder schwarze Zahlen geschrieben. Das Ergebnis beträgt 58,6 Millionen Euro nach einem Verlust von 220,8 Millionen Euro im Jahr 2016. Der Umsatz lag bei 3,6 Milliarden Euro. Erneuerbare und dezentrale Anlagen liefern ein Drittel des Konzernumsatzes.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 19.4.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen