Kraftwerk Weiher (Foto: Karin Mayer/SR)

Steag investiert in Kraftwerk Weiher

Karin Mayer / Onlinefassung: Axel Burmeister   01.08.2018 | 15:05 Uhr

Trotz vorrübergehender Stilllegung investiert der Energiekonzern Steag einen hohen einstelligen Millionenbetrag ins Kraftwerk Weiher in Quierschied. Kraftwerksleiter Marc Scheller sagte dem SR, das Kraftwerk sei nach Auffassung der Bundesnetzagentur systemrelevant und werde deshalb vom Netzbetreiber Amprion finanziert.

Das Kraftwerk müsse jederzeit startbereit sein. Der Kraftwerksbetreiber sei deshalb verpflichtet, die Anlage instand zu halten.

Noch bis Mai 2019 dauert die vorübergehende Stilllegung des Kraftwerks. Steag hat bereits eine Verlängerung um weitere zwei Jahre beantragt. Der Konzern setzt darauf, dass die Anlage ab 2022 oder 2023 wieder wirtschaftlich betrieben werden kann. Dann sind auch die letzten Atomkraftwerke in Deutschland vom Netz. 

Video [aktueller bericht, 01.08.2018, Länge: 3:22 Min.]
Stillgelegtes Kraftwerk Weiher wird weiterfinanziert

Anfahren zu Testzwecken

In den vergangenen 15 Monaten wurde die Leistung des Kraftwerks Weiher nicht angefordert. Alle acht Wochen wird die Anlage zu Testzwecken angefahren. Aktuell sind im Kraftwerk Weiher 125 Mitarbeiter beschäftigt.

Artikel mit anderen teilen