Das Steag-Kohlekraftwerk Weiher in Quierschied. (Foto: Alexander M. Groß/SR)

Steag geht gegen AfD-Werbung vor

  24.05.2019 | 19:59 Uhr

Das Essener Energieunternehmen Steag will gerichtlich gegen die AfD vorgehen. Hintergrund ist Wahlwerbung der Saar-AfD in Quierschied mit einem Foto des dortigen Kraftwerks.

Auf Handzetteln für die Kommunalwahl sei ein Foto des Steag-Kraftwerks Weiher 3 ohne Freigabe verwendet worden, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Die Handzettel seien als Postsendung an zahlreiche Haushalte verteilt worden.

Die Verwendung des Fotos suggeriere eine Verbindung von Steag zur AfD, die es nicht gebe. Die Partei nutze den guten Ruf des Unternehmens in der Bevölkerung missbräuchlich zur Wahlwerbung. Konzernsprecher Florian Adamek sagte dem SR, das Unternehmen sei am Freitagmittag über die Handzettel informiert worden und wolle schnellstmöglich gerichtlich dagegen vorgehen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten des SR vom 24.05.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen