Kraftwerk Fenne (Foto: SR)

Förderzusagen für drei Bauvorhaben an Saar-Wärmekraftwerken

  18.09.2020 | 11:47 Uhr

Die Saarbrücker STEAG hat für ihre Bauvorhaben an drei saarländischen Kraftwerksstandorten eine Förderung durch die Bundesnetzagentur zugesagt bekommen. Wie das Unternehmen mitteilte, sollen die Baumaßnahmen dafür sorgen, dass die Kraftwerke künftig deutlich weniger CO2-Emissionen verursachen.

Am Standort des Kraftwerks Weiher in Quierschied sollen nach Unternehmensangaben zwei weitere Blockheizkraftwerke mit einer Gesamtleistung von vier Megawatt entstehen. Die dort produzierte Wärme wird ins örtliche Fernwärmenetz eingespeist. Eine weitere Anlage zur Wärmeerzeugung soll am Standort in Homburg entstehen. Sie soll fünf Megawatt Leistung bringen.

Umbau des Kraftwerks Fenne

Außerdem soll das Kraftwerk in Völklingen-Fenne modernisiert werden. Dort betreibt STEAG ein bislang mit Grubengas befeuertes Motorenheizkraftwerk mit einer Gesamtleistung von 42 Megawatt. "Hier ist jedoch über die Jahre hinweg das Grubengasaufkommen rückläufig gewesen. Es reicht aktuell nicht mehr aus, alle Motoren des Kraftwerks zu versorgen", so Projektleiter Benjamin Fuchs. Deshalb habe man entschieden, sechs der insgesamt 14 Gasmotoren zu modernisieren und auf eine Erdgasbefeuerung umzustellen.

Zusammen sollen alle Projekte dafür sorgen, dass die örtliche Wärmeversorgung künftig deutlich weniger CO2-Emissionen verursacht. Das Unternehmen spricht von einer Minderung von bis zu 20.000 Tonnen pro Jahr bei insgesamt vier Bauprojekten.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja