Glühende Stahlbalken auf den Rollen in einem Stahlwerk (Foto: Pixabay / Martinelle)

Kurzarbeit auch im Stahlwerk Bous

  02.09.2019 | 13:35 Uhr

Im Stahlwerk Bous gibt es seit Juli Kurzarbeit. Das bestätigte die Gewerkschaft IG Metall auf Anfrage des SR. Die Kurzarbeit wurde demnach bis Dezember dieses Jahres angemeldet.

Betroffen sind nach Angaben des Unternehmens alle rund 350 Mitbarbeiter. Die Zahl der Kurzarbeitstage schwankt laut IG Metall zwischen sechs und zehn pro Monat. Gezahlt wird nach Angaben von Gewerkschaftsfunktionär Ralf Cavelius - anders als bei Saarstahl - nur das Kurzarbeitergeld ohne Aufstockung.

Cavelius sagte dem SR, die Arbeitnehmervertretung habe aber mit dem Unternehmen eine Gewinnbeteiligung vereinbart, die auch in den letzten 20 Jahren gut funktioniert habe. Für die Kurzarbeit sei eine einvernehmliche Regelung zwischen Betriebsrat und Unternehmen getroffen worden. In den kommenden Tagen sollen weitere Gespräche mit der Geschäftsführung stattfinden.

Deutliche Unterschiede zur Situation bei Saarstahl

Cavelius verwies allerdings auf die deutlichen Unterschiede zur Situation bei Saarstahl. Danach hat das Bouser Werk nichts mit der Automobilindustrie zu tun. Hauptkunde sei mit bislang etwa 80 Prozent der Düsseldorfer Röhrenhersteller Vallourec. Das im Kraftwerksbau tätige Unternehmen habe seine Bestellungen im Sommer deutlich zurückgefahren.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten des SR vom 02.09.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen