Die Garderobe einer Kindertagesstätte (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Neunkirchen: Entscheidung über Kita-Neubau verschoben

Stephan Deppen / Onlinefassung: Kai Forst   20.02.2019 | 18:30 Uhr

Der Stadtrat Neunkirchen hat noch nicht über den Bau einer neuen Kindertagesstätte im Stadtpark entschieden. Rund 3,2 Millionen Euro sollen investiert werden.

Die Kindertagesstätte mit Krippe und Kindergarten soll nach den Plänen der Stadtverwaltung im Neunkircher Stadtpark errichtet werden. Die Stadt hofft, Ende 2020 dort den Betrieb aufnehmen zu können. Dagegen hat die "Bürgerinitiative Stadtpark Neunkirchen" Unterschriften gesammelt und alternative Standorte vorgeschlagen, um den Park und den Rosengarten zu erhalten.

Rosengarten soll verlegt werden

Die Stadt hat daraufhin ihre Pläne überarbeitet. Nun soll der Rosengarten wenige Meter verlegt werden und so Kita und Rosengarten nebeneinander Platz bekommen.

Eigentlich hätte am Mittwoch der Stadtrat über den Neubau entscheiden sollen. Doich aufgrund eines überarbeiteten Planes war dem Rat die Entscheidung nach SR-Informationen zu kurzfristig. Über den geänderten Plan soll nun zunächst ausgiebig im Bauausschuss diskutiert werden.

Die Pläne der Stadt sehen eine Kindertageseinrichtung mit Krippe und Kindergarten für bis zu 130 Kinder vor.

Streit um den Stadtpark Neunkirchen
Audio [SR 3, (c) Stephan Deppen, 20.02.2019, Länge: 03:08 Min.]
Streit um den Stadtpark Neunkirchen
Neunkirchen braucht weitere Kita- Plätze. Darüber herrscht weitgehend politische Einigkeit. Man weiß nur nicht richtig, wohin man bauen soll. Die Verwaltung hat dafür eine Ecke des Stadtparks ausgeguckt. Wenn der Stadtrat dem zustimmt, kann bald mit dem Bau begonnen werden. Aber es gibt heftige Kritik an den Plänen weiß SR-Reporter Stephan Deppen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 20.02.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen