Lisa Becker (Foto: IMAGO / BeckerBredel)

Lisa Becker in erster Sitzung abgewählt

Emil Mura   24.11.2022 | 19:06 Uhr

In einer Sondersitzung hat der Stadtrat in Blieskastel für die Abwahl der ersten Beigeordneten Lisa Becker votiert. Damit hat der Streit zwischen Grünen und SPD eine neue Stufe erreicht.

Der Stadtrat von Blieskastel hat am Donnerstagabend in einer Sondersitzung für die Abwahl der ersten Beigeordneten Lisa Becker (Grüne) gestimmt. In der namentlichen Abstimmung votierten 26 Ratsmitglieder für die Abwahl, sieben dagegen. Damit ist die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit erreicht.

Allerdings muss das Ergebnis noch in einer zweiten Sondersitzung bestätigt werden, die frühestens in einem Monat stattfinden darf. Erst dann ist das Ergebnis bindend. Den Abwahlantrag hatte die SPD-Fraktion eingebracht.

Hintergrund ist ein Streit zwischen der SPD und den Grünen sowie zwischen Becker und dem Bürgermeister Bernd Hertzler (SPD).

Streit um Beleidigung und Kompetenzen

Der Streit hatte begonnen, nachdem der Fraktionsvorsitzende der Grünen Herztler in einer öffentlichen Sitzung als "Flachzange" bezeichnet hatte.

Gleichzeitig entwickelte sich ein Machtkampf zwischen Bürgermeister Bernd Hertzler und Lisa Becker. Sie hatte ihn in seiner Urlaubszeit vertreten und dabei – so argumentiert der Bürgermeister –  ihre Kompetenzen überschritten. Konkret geht es unter anderem um ein weitergeleitetes Gutachten zur maroden Bliesgau Festhalle

Lisa Becker bestreitet den Vorwurf und behauptet, immer im Sinne der Stadt gehandelt zu haben. Gleichzeitig wirft sie dem Bürgermeister vor, sein Repräsentationsbudget über die Maßen beansprucht zu haben. Das wiederum bestreitet der Bürgermeister.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 24.11.2022 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Konzeptvergabe geplant
Debatte über Zukunft maroder Gebäude in Nauwieser Straße
Die Stadtverwaltung der Landeshauptstadt will am Abend die Weichen für die Zukunft von drei Immobilien im Nauwieser Viertel stellen. Über die Zukunft der beiden maroden Gründerzeithäuser gibt es schon seit längerem Streit. Kritiker befürchten, dass ein Investor die markanten Gebäude abreißen könnte.

Kompliziertes Ausgleichssystem
Thyssenkrupp Gerlach warnt vor großem Wettbewerbsnachteil
Energieintensive Unternehmen sind von der aktuellen Situation am Energiemarkt besonders hart betroffen - so wie Thyssenkrupp Gerlach in Homburg. Als Schmiedebetrieb ist das Unternehmen einer der größten Stromverbraucher in der Region. Doch noch größeres Ungemach droht womöglich von anderer Stelle: Die Jobs in Homburg seien in Gefahr, warnt die Geschäftsführung.

Zum Teil Baustopp verhängt
Häufiger Zwischenfälle beim Glasfaserausbau
Beim Ausbau des Glasfasernetzes im Saarland kommt es nach einer SR-Recherche häufiger zu Baumängeln und Beschädigungen an bestehenden Leitungen. Zwischenfälle und zum Teil Baustopps hat es demnach etwa in Rehlingen-Siersburg, Nalbach oder Merchweiler gegeben.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja