Das Rathaus in Zweibrücken (Foto: IMAGO / Ulrich Roth)

Bundesweit niedrigster Inzidenzwert in Zweibrücken

  04.02.2021 | 14:54 Uhr

Zweibrücken freut sich derzeit über den bundesweit niedrigsten Corona-Inzidenzwert. Die rund 34.000 Einwohner fassende Stadt in der Westpfalz zählt 11,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

Nach den Statistiken des Robert Koch-Instituts ist der Wert in Zweibrücken der bundesweit niedrigste eines Land- oder Stadtkreises seit mindestens Mitte Januar. Zweibrückens Oberbürgermeister Marold Wosnitza (SPD) betonte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, es gebe kein Geheimrezept.

Heimbewohner geimpft

Es seien mehrere Faktoren zusammengekommen. "Wir haben Bürger, die sehr diszipliniert sind. Ohne die würde es nicht funktionieren." Dazu beigetragen habe aber sicher auch, dass man vor Ort sehr eng und abgestimmt im Kampf gegen die Pandemie vorgehe. Zudem habe man sehr früh damit begonnen, bei Mitarbeitern in Seniorenheimen Schnelltests zu machen. Zudem sind seit Mittwoch die Bewohner in den Alten- und Pflegeheimen alle zweimal geimpft.

Keine lokalen Lockerungen

Auch wenn Zweibrücken nun unterhalb jeglicher Corona-Warnstufen liegt: Lokale Lockerungen der Corona-Maßnahmen würden keinen Sinn machen, weil so Menschen aus anderen Regionen angezogen werden. Zweibrücken wolle einen Jojo-Effekt vermeiden, sagt Wosnitza. Den höchsten Inzidenzwert in der Westpfalz hat der Kreis Kaiserslautern mit 89,6. In Rheinland-Pfalz belegt die Stadt Landau mit 115,2 den Spitzenplatz.

Was es brauche, sagt Wosnitza, sei ein landes- und bundesweit abgestimmter Lockerungsplan. Wenn die Zahlen sinken, müsse das auch bei den Bürgern ankommen. "Es braucht einen positiven Blick in die Zukunft."

Über dieses Thema berichteten die Hörfunknachrichten am 05.02.2021.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja