Schild Fahrradstraße (Foto: dpa / Daniel Bockwoldt)

Saarbrücken will 4,7 Mio. Euro in Radverkehr investieren

mit Informationen von Stephan Deppen   24.11.2022 | 18:24 Uhr

Die Stadt Saarbrücken will im kommenden Jahr mehr für Fahrradfahrerinnen und -fahrer tun. Dafür nimmt sie knapp fünf Millionen Euro in die Hand. Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU) hat am Mittwoch vorgestellt, welche Projekte mit dem Geld geplant sind.

4,7 Millionen Euro will die Landeshauptstadt im kommenden Jahr für den Radverkehr investieren. 3,4 Millionen Euro Fördergelder seien bereits beantragt worden. Das teilte der Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU) bei der Vorstellung des Radberichts 2022 am Mittwoch mit.

Mit dem Geld soll unter anderem die Fahrradstraße in der Hohenzollernstraße weitergebaut werden. Zudem sind in der Bleichstraße und in der Lebacherstraße, in Dudweiler und in Fechingen neue Radwege und -streifen geplant.

Zugleich verwies Conradt auf die bereits umgesetzten Projekte, etwa die Fahrradzone im Nauwieser Viertel und die grünen Abbiegepfeile für Radfahrerinnern und Radfahrer. Darüber hinaus seien seit 2021 mehr als 500 Fahrradabstellplätze im Stadtgebiet dazugekommen.

Ausbau soll beschleunigt werden

„Saarbrücken ist auf einem guten Weg hin zur fahrradfreundlichen Stadt. Beim Bau neuer Radinfrastruktur hat sich einiges getan, es entstanden allein im letzten Jahr drei Kilometer neue Radinfrastruktur. Im kommenden Jahr wollen wir den Ausbau weiter beschleunigen, wir treten sozusagen kräftig in die Pedale fürs Rad", so Conradt.

Die SPD-Fraktion im Stadtrat kritisierte die Pläne für das kommende Jahr dagegen als unzureichend.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 24.11.2022 berichtet.

Weitere Themen im Saarland

Jahresbericht vorgelegt
Hohe Ausgaben, wenig Kontrolle – massive Kritik des Rechnungshofes
Wohl selten hat ein Bericht des Landesrechnungshofes im Saarland schon im Vorfeld so große Wellen geschlagen. Gleich mehrfach hat die Staatsanwaltschaft als Folge der Prüfungen Ermittlungen aufgenommen. Massive Kritik gibt es aber auch am Corona-Sondervermögen des Landes.

Zum Teil Baustopp verhängt
Häufiger Zwischenfälle beim Glasfaserausbau
Beim Ausbau des Glasfasernetzes im Saarland kommt es nach einer SR-Recherche häufiger zu Baumängeln und Beschädigungen an bestehenden Leitungen. Zwischenfälle und zum Teil Baustopps hat es demnach etwa in Rehlingen-Siersburg, Nalbach oder Merchweiler gegeben.

Keine hohe Nachzahlung für 2022 erwartet
Massive Preissprünge bei Strom und Gas zum Jahreswechsel
Für viele saarländische Strom- und Gaskunden bleibt der große Preisschock im laufenden Jahr aus - teils winkt sogar eine Ersparnis. Ab dem kommenden Jahr wird es vielerorts trotz staatlicher Preisbremse dann aber deutlich teurer.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja