Mehrere Schweißroboter arbeiten an Karossen in einer Autofabrik. (Foto: picture alliance / Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa)

Stabiles Jahr für Autoindustrie im Saarland erwartet

Karin Mayer   25.01.2019 | 21:58 Uhr

Trotz Diesel-Debatte, Handelsstreit mit den USA und Konjunkturschwäche in China: Die deutsche Autoindustrie ist weiter auf Wachstumskurs. 17 Millionen Fahrzeuge will die Branche in diesem Jahr bauen - und damit noch einmal 500.000 mehr als im Vorjahr. Das erwartet der Verband der Automobilindustrie (VDA), wie dessen Präsident Bernhard Mattes beim Neujahrsempfang der Autoregion in Saarbrücken mitteilte. Im Saarland sollen alternative Antriebe entwickelt werden.

Video [aktueller bericht am Samstag, 26.01.2019, Länge: 4:01 Min.]
Neujahrsempfang der Autoregion

Armin Gehl vom Verein Autoregion erwartet für die Autoindustrie im Saarland ein stabiles Jahr. Er sieht wachsende Chancen für die Unternehmen in der Region im Bereich alternative Antriebe. Gehl geht davon aus, dass Unternehmen noch in diesem Jahr in einen Prototypenbau für die Brennstoffzelle investieren. Daran sind nach SR-Informationen gleich mehrere Hersteller interessiert.

Unternehmen stellen Innovationen vor

Jahresausblick für die Autoindustrie
Audio [SR 3, (c) SR, 26.01.2019, Länge: 00:35 Min.]
Jahresausblick für die Autoindustrie

Beim Neujahrsempfang der Autoregion wurde ein Wasserstoffauto vorgestellt. Das Unternehmen Direkt GasTec hat eine Direkteinspritzung für Flüssiggas entwickelt. Es soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen und in Merzig bei MHA-Zentgraf gefertigt werden. Professor Thomas Heinze von der Hochschule für Technik und Wirtschaft betonte die Vorteile von Autogas. Das sei eine bezahlbare Brückentechnologie und eine umweltfreundliche Lösung zur Nachrüstung von Benzinmotoren.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 26.01.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen