Das Ford-Werk in Saarlouis (Foto: Alexander M. Groß/SR)

Spanische Ford-Meldungen sorgen für Unruhe in Saarlouis

Yvonne Schleinhege / Onlinefassung: Thomas Braun   07.04.2022 | 07:25 Uhr

Spanische Medienberichte über eine mögliche Produktion eines neuen E-Automodells bei Ford in Valencia sorgen derzeit für Unruhe in der Belegschaft in Saarlouis. Der Betriebsrat hat sich daher in einer Mitteilung an die Beschäftigen gewendet und die Berichte als reine Spekulation bezeichnet.

Der Betriebsrat in Saarlouis geht weiterhin davon aus, dass eine Entscheidung in dem Bieterwettbewerb zwischen dem spanischen und dem saarländischen Ford-Werk bis Ende Juni fällt. Bis dahin laufen die Verhandlungen weiter, so der Betriebsratsvorsitzende Markus Thal in dem Schreiben an die Beschäftigten.

Medienbericht sei reine Spekulation

Die Aussage, dass in Valencia ab 2026 der Ford Mustang Mach E gebaut werden soll, sei reine Spekulation, heißt es weiter in der Mitteilung an die Beschäftigten. Das Ford Europa-Management habe dem Betriebsrat in Saarlouis versichert, dass der Medienbericht nicht der Wahrheit entspreche.

Außerdem habe es in der vergangenen Woche ein Gespräch zwischen dem Ford Europa-Chef Stuart Rowley und den Arbeitnehmervertretern aus Köln und Saarlouis gegeben. Auch dabei sei versichert worden, dass es noch keine Entscheidung von Ford gebe, was die Zukunft der Werke im Saarland und in Spanien angeht.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 07.04.2022.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja