Ein Passant füllt seine Trinkflasche mit Wasser auf. (Foto: picture alliance/dpa | Jörg Carstensen)

SPD und Grüne im Stadtrat fordern mehr Trinkbrunnen

mit Informationen von Kristin Luckhardt   25.06.2022 | 19:30 Uhr

Die Stadtratsfraktionen von SPD und Grünen fordern den Ausbau öffentlicher Trinkwasseranlagen in der Landeshauptstadt. Gerade in den heißen Monaten sei es wichtig, dass Bürger Zugang zu sauberem Trinkwasser haben.

In Saarbrücken haben die Stadtratsfraktionen von SPD und Grünen mehr öffentliche Trinkbrunnen und Wasserzapfstellen gefordert. Die SPD betonte, es gebe einen entsprechenden Stadtratsbeschluss.

Die Verwaltung habe vor einem Jahr den Auftrag bekommen, die Trinkwasseranlage auf dem Landwehrplatz zu erneuern und weitere Standorte im Stadtgebiet zu prüfen. Trotz einstimmigen Beschlusses und des Versprechens, sich zeitnah darum kümmern, sei dies bisher nicht passiert. Dabei seien derartige Anlagen Teil der Daseinsvorsorge.

„Der Zugang zu Trinkwasser ist ein Grundrecht. Dies gilt insbesondere auch für Menschen ohne festen Wohnsitz und heimischen Zugang zu Leitungswasser", erklärte die umweltpolitische Sprecherin der SPD-Stadtratsfraktion, Christine Jung.

Plastikmüll vermeiden

Die Grünen regten ein Landesprogramm zum Bau und Betrieb von Trinkbrunnen an zentralen Stellen an. Andere Bundesländer seien damit bereits erfolgreich.

Angesichts immer häufiger auftretenden Hitzewellen sei es wichtig, den Bürgerinnen und Bürgern einfach Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen, sagte Anne Lahoda, Kreisvorsitzende der Saar-Grünen. „Außerdem lässt sich so unnötiger Plastikmüll vermeiden."

Die EU-Trinkwasserrichtline fordert den Ausbau öffentlicher Trinkbrunnen. Nach Angaben des Umweltministeriums muss diese Richtlinie bis Januar 2023 in nationales Recht umgesetzt sein. Anschließend werde sie auch im Saarland vollzogen werden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja