Ein Mann hält eine EC-Karte und ein Smartphone in der Hand. (Foto: dpa)

Sparkassen wollen Chancen der Digitalisierung nutzen

Karin Mayer   14.09.2018 | 21:32 Uhr

Immer mehr Menschen erledigen ihre Bankgeschäfte online oder mobil übers Handy. Darauf reagiert die Sparkassen-Finanzgruppe Saar und weitet ihre digitalen Angebote aus.

Die Zahl der Online-Konten bei den saarländischen Sparkassen steigt. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl um zehn Prozent auf 230.000 geklettert. Zusätzlich nutzen immer mehr Kunden die Sparkassen-App oder das mobile Bezahlen per Handy.

Filialen und Digitalangebote nebeneinander

Video [aktueller bericht, 14.09.2018, ab Minute 19:13]
Nachrichten

Die Präsidentin des Sparkassenverbandes, Cornelia Hoffmann-Bethscheider, sagte, die Digitalisierung biete viele Chancen für die Sparkassen. Vor Ort zu sein, könne für die Sparkassen künftig auch bedeuten, eine digitale Dienstleistung anzubieten. Sie sei aber auch eine Herausforderung, denn zunächst seien hohe Investitionen in den neuen Service erforderlich. Zum Selbstverständnis der Banken gehöre aber auch in Zukunft mit Filialen vertreten zu sein.

Außer den Sparkassen bieten auch die Landesbausparkasse LBS und die Saarland Versicherungen Apps für die Kunden an. Der Vorstandsvorsitzende der SaarLB, Thomas Bretzger, sagte, Digitalisierung sei ein Markttrend in der Branche. Das bedeute auch mehr Wettbewerbsdruck für die Banken. Das werde sich auch bei steigenden Zinsen nicht ändern.

Finanzgruppe steigert Bilanzsumme

Die Sparkassen-Finanzgruppe Saar hat die Bilanzsumme trotz Niedrigzins auf 17,6 Milliarden Euro gesteigert. Die Gruppe hat insgesamt 13 Millionen Euro Kredite vergeben. Die Einlagen betragen zum Stichtag 30. Juni knapp 12,5 Milliarden Euro. Insgesamt beschäftigt die Sparkassen Finanzgruppe 3500 Menschen im Saarland und verfügt über mehr als 250 Filialen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 14.09.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen