Sparkassenlogo (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Sparkasse Neunkirchen schließt sieben Filialen

  19.02.2020 | 10:15 Uhr

Die Sparkasse Neunkirchen schließt zum 1. April mehr als jede vierte Geschäftsstelle im Landkreis. Als Grund führt die Bank das veränderte Kundenverhalten an.

Zum 1. April werden sieben der bisher 24 Geschäftsstellen geschlossen und mit benachbarten Geschäftsstellen zusammengelegt, bestätigte die Sparkasse einen entsprechenden Bericht der Saarbrücker Zeitung. So wird der Standort Neumünster von Ottweiler übernommen. Die Filialen Stennweiler und Landsweiler gehen in Schiffweiler auf. Die Filiale Wustweiler zieht nach Illingen. Der Standort Welschbach wird von der Filiale Hüttigweiler aufgenommen. Die Geschäftsstellen Wiesbach und Dirmingen wandern nach Eppelborn ab.

Video [aktueller bericht, 19.02.2020, Länge: 3:27 Min.]
Sparkasse schließt Filialen in Neunkirchen

Keine Mitarbeiterkündigungen

Kündigungen von Mitarbeitern sollen mit den Filialschließungen im Landkreis Neunkirchen nicht einhergehen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Neunkirchen, Markus Groß. Die von den Schließungen betroffenen Mitarbeiter würden stattdessen an andere Standorte wechseln. Dabei sollen mit den Kunden auch überwiegend die bekannten Sparkassenberater umziehen.

Die Bargeldversorgung in einer Entfernung von maximal rund 3,5 Kilometern sei nach Auskunft der Bank sichergestellt. Insgesamt bleibe die Sparkasse "flächendeckend" in ihrem Geschäftsgebiet vertreten. "Eine Fahrt zur nächsten Geschäftsstelle mit einem persönlichen Service dauert in der Regel weniger als zehn Minuten", sagt Vorstandsmitglied Jörg Welter. Die Kunden müssten sich allerdings ab 1. April auf veränderte Öffnungszeiten in ihren nun für sie zuständigen Geschäftsstellen einstellen.

Die Räumlichkeiten der Geschäftsstellen, die zusammengelegt werden, waren nach Sparkassenangaben überwiegend angemietet. Die Mietverträge seien gekündigt worden.

Sinkende Besucherzahlen vor Ort

Als Grund für die neue Geschäftsstellenstruktur führt die Sparkasse Neunkirchen das veränderte Kundenverhalten an. Die Kunden würden vermehrt die digitalen Wege zur Sparkasse nutzen, während die Besucherzahlen in den Filialen weiter massiv zurückgingen, erklärt der Sprecher der Sparkasse Neunkirchen, Marko Becker.

So besuche ein Kunde die Sparkasse durchschnittlich 192 Mal pro Jahr mit der Sparkassen-App und über die Internet-Filiale 120 Mal. 24 Mal pro Jahr nutzt er das Selbstbedienungsangebot der Sparkasse, zu dem auch Geldautomaten zählen. Im Durchschnitt besuche er nur noch ein Mal pro Jahr eine Geschäftsstelle.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 19.02.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja