Strand Cala Major in Palma auf Mallorca (Foto: picture alliance / Clara Margais / dpa)

Spanien und Mallorca als Risikogebiet eingestuft

  14.08.2020 | 19:32 Uhr

Die Bundesregierung hat ganz Spanien - mit Ausnahme der Kanarischen Inseln - wegen hoher Infektionszahlen als Risikogebiet eingestuft. Urlaubsrückkehrer müssen sich nun verpflichtend testen lassen. Betroffen war am Nachmittag auch ein Urlaubsflieger, der in Saarbrücken gelandet ist.

Urlauber nach Mallorca-Rückkehr getestet
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 14.08.2020, Länge: 00:50 Min.]
Urlauber nach Mallorca-Rückkehr getestet

Das komplette spanische Festland sowie die Balearen mit den beliebten Urlaubsinsels Mallorca und Ibiza gelten ab sofort als Corona Risikogebiet. Das entschieden die beteiligten Bundesministerien am Freitag. Kurz darauf veröffentlichte das Auswärtige Amt eine entsprechende Reisewarnung.

Hintergrund sind die steigenden Infektionszahlen. Spanien gehört zu den vom Coronavirus am schlimmsten betroffenen Regionen Europas. Viele Landesteile erleben derzeit eine zweite Infektionswelle. Am Donnerstag waren fast 3000 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden registriert worden.

Konsequenzen für Urlauber

Die Einstufung als Risikogebiet bedeutet, dass für heimkehrende Urlauber eine Testpflicht auf das Coronavirus greift. Urlauber können sich auch bereits vor Ort in den 48 Stunden vor der Abreise testen lassen. Dann müssen sie den Test aber selbst bezahlen. Oder sie lassen sich bis zu drei Tage nach der Rückkehr in Deutschland testen. Das ist dann kostenlos. In häuslicher Quarantäne muss man so lange bleiben, bis das Testergebnis da ist.

Am Freitagnachmittag hatte die bevorstehende Entscheidung zur Einstufung als Risikogebiet kurzzeitig für Unruhe gesorgt. Wie Flughafensprecher Ludwin Vogel auf SR-Anfrage bestätigte, habe die Bundespolizei am Flughafen voreilig veranlasst, dass in einem aus Mallorca zurückkehrenden Ferienflieger Hinweise auf nun verpflichtende Coronatests verteilt worden seien, noch bevor die Risikogebiets-Einstufung aktiv war. Die Verwirrung sei aber innerhalb weniger Minuten aufgeklärt worden und die Reisenden hätten den Flughafen dann verlassen können.

Neue Einschränkungen in Spanien

Am Freitag hat bereits die spanische Regierung weitere drastische Maßnahmen zur Eindämmung der Virusverbreitung beschlossen. Diskotheken und Nachtbars müssen vorerst geschlossen bleiben, wie Gesundheitsminister Salvador Illa mitteilte. Restaurants müssen um ein Uhr nachts schließen, nach Mitternacht dürfen keine neuen Gäste empfangen werden. Zudem dürfe im Freien nicht mehr geraucht werden, wenn der Mindestabstand von zwei Metern unterschritten ist,

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 14.08.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja