Eine Helferin steckt einen Tupfer mit dem Rachenabstrich in ein Röhrchen.  (Foto: picture alliance/Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa)

Viele Corona-Kennzahlen deutlich gesunken

Thomas Braun   15.02.2021 | 13:54 Uhr

Der strenge Lockdown zeigt nun offenbar auch im Saarland seine Wirkung: Viele wichtige Kennzahlen - etwa die der Neuinfektionen, Sterbefälle und Bettenbelegung in den Kliniken - sind auf den niedrigsten Stand seit mehreren Wochen gesunken.

In der vergangenen Woche sind im Saarland 31 Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gemeldet worden. Das ist der niedrigste Wert seit Anfang Dezember.

Auch bei den Belegungszahlen in den Kliniken zeichnet sich eine Entspannung ab. Am Sonntag waren 207 Coronapatienten in stationärer Behandlung. Weniger Patienten gab es zuletzt Ende November. Der höchste Wert war kurz vor Weihnachten mit 363 Patienten erreicht worden. Auch die Zahl der Intensivpatienten bewegt sich wieder auf dem Niveau von Ende November.

So wenige Neuinfektionen wie zuletzt Mitte Oktober

Deutlich gesunken ist die Zahl der Neuinfektionen. In der vergangenen Woche wurden 710 neue Fälle gemeldet - rund 36 Prozent weniger als eine Woche zuvor. Das war der bundesweit stärkste Rückgang, wie aus vorläufigen Daten des RKI hervorgeht, und zudem der niedrigste Wert saarlandweit seit Mitte Oktober.

Inzidenz im Saarland noch leicht über Bundesschnitt

Bei der Sieben-Tage-Inzidenz liegt das Saarland mit 67,3 Fällen pro 100.000 Einwohnern laut RKI aber weiterhin leicht über dem Bundesschnitt von 59,67 Fällen.

Deutliche Abweichungen vom Bundesschnitt gab es in der vergangenen Woche unter anderem in der Altersgruppe der 0- bis 4-Jährigen. In den Schuljahrgängen lag die Inzidenz hingegen im Bundesschnitt oder sogar teilweise darunter. Auch in den älteren Jahrgängen zeigt sich ein eher uneinheitliches Bild. Bei den 60- bis 64-Jährigen etwa liegt die Inzidenz unter dem Bundeschnitt, in älteren Jahrgängen hingegen darüber.

Dabei ist zu beachten, dass bei insgesamt gesunkenen Fallzahlen schon einzelne Ausbrüche in Gemeinschaftseinrichtungen im eher kleinen Saarland die Inzidenz deutlich beeinflussen können.

Infektionen mit Virusvarianten steigen weiter an

Unklar ist, wie nachhaltig diese Phase der Entspannung ist. Denn während die Gesamtinzidenz sinkt, steigt nach Angaben von Experten die Zahl der Menschen, die sich mit einer mutierten Variante des Virus angesteckt haben, weiter an.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja