Saarstahl, Stranggießanlage im LD-Stahlwerk, Völklingen (Foto: Saarstahl AG/Pressefoto)

Saarstahl kann Standorte von Liberty Steel übernehmen

Karin Mayer   05.08.2021 | 14:52 Uhr

Die SHS Stahlholding Saar kann wie geplant auf den Schienenmarkt expandieren. Nach dem Bundeskartellamt haben auch die französischen Behörden der Übernahme zweier französischer Werke von Liberty Steel zugestimmt.

Saarstahl kann mit der Zustimmung der französischen Behörden zwei Standorte von Liberty Steel in Frankreich übernehmen. Es handelt sich um das Schienenwerk in Hayange im Département Moselle und um ein Elektrostahlwerk im Département Nord. Anfang Juli hatten sich Saarstahl und Liberty Steel über den Kauf geeinigt, der bis Ende des Sommers abgeschlossen sein soll.

Stahlherstellung aus Schrott

Der Vorstandsvorsitzende Karl Köhler will damit neue Geschäftsfelder entwickeln. Hayange bezeichnet er als Schlüsselanlage, um eine europäische ökologische Mobilitätswende voranzutreiben.

Im Werk in Ascoval im Département Nord wird Stahl im Elektroofen aus Schrott hergestellt. Diese Produktionsweise ist ein weiterer Schritt, um CO2 einzusparen.

Mit den französischen Standorten kommen 750 zusätzliche Mitarbeiter ins Unternehmen. Insgesamt beschäftigt die saarländische SHS Stahlholding mit allen Unternehmen rund 13.000 Mitarbeiter.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten am 05.08.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja