Wildschweine in einem Park (Foto: picture alliance / Gregor Fischer/dpa)

Elektrozaun gegen die Schweinepest

Kai Forst   29.01.2019 | 15:00 Uhr

Das Saarland hat weitere Maßnahmen ergriffen, um im Fall eines Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest schnell reagieren zu können. Wie das Umweltministerium dem SR mitteilte, ist ein Elektrozaun angeschafft worden.

30 Kilometer lang ist der Elektrozaun. Das reicht laut Umweltministerium aus, um ein Gebiet von 17 bis 18 Quadratkilometern einzuzäunen. Anders als Dänemark, das derzeit an der deutsch-dänischen Grenze einen Zaun baut, um infizierte Schweine fernzuhalten, soll der Zaun im Saarland aber nur bei einem tatsächlichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest errichtet werden.

Konkret würde das betroffene Gebiet eingezäunt und die Schweine darin bejagt werden. Vorbild für dieses Vorgehen ist Tschechien. Dort konnte die Afrikanische Schweinepest im vergangenen Jahr durch einen Elektrozaun gestoppt werden. Laut Umweltministerium hat der Zaun 40.000 Euro gekostet.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten des Saarländischen Rundfunks vom 29.01.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen