Eine Lehrerin trägt eine FFP2-Maske im Unterricht (Foto: IMAGO / Sven Simon)

Schwangere Lehrerinnen unterrichten wieder in Präsenz

  25.11.2022 | 20:05 Uhr

Schwangere Lehrerinnen dürfen im Saarland wieder im Klassenzimmer unterrichten. Wegen der erhöhten Risiken einer Corona-Infektion war das zuletzt noch untersagt. Es gibt aber weiterhin Auflagen.

Seit dem 18. November unterrichten im Saarland wieder 112 schwangere Lehrerinnen vor Ort an den Schulen. Das saarländische Gesundheitsministerium setzt damit eine neue Empfehlung des Bundesfamilienministeriums zum Umgang mit Corona an den Schulen um.

Lehrerinnen müssen FFP2-Maske tragen

Für die betroffenen Lehrerinnen gelten allerdings weiter besondere Auflagen. So müssen sie im Unterricht eine FFP2-Maske tragen, verbunden mit einer Tragepause in einem geschützten Raum.

Am Präsenzunterricht in Sport und Musik dürfen sie nicht teilnehmen, ebenso wie an pflegerischen Tätigkeiten an Fachschulen. Hintergrund ist die dort erhöhte Ansteckungsgefahr durch Nähe und Aerosolbelastung.

Der Präsenzunterricht war schwangeren Lehrerinnen wegen der erhöhten Risiken einer Corona-Infektion untersagt worden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 25.11.2022 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Stadtrat in Blieskastel hat entschieden
Lisa Becker in erster Sitzung abgewählt
In einer Sondersitzung hat der Stadtrat in Blieskastel für die Abwahl der ersten Beigeordneten Lisa Becker votiert. Damit hat der Streit zwischen Grünen und SPD eine neue Stufe erreicht.


„Mich kriegst du nicht K.O.“
Saarland weist auf unsichtbare Gefahr von K.O.-Tropfen hin
Pünktlich zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen startet im Saarland eine Kampagne gegen K.O.-Tropfen. Unter dem Motto „Mich kriegst du nicht K.O.“ sollen Feiernde für die Gefahren sensibilisiert werden.


"Mangelnde Sorgfalt"
HWK-Präsident Wegner weist Vorwürfe des Rechnungshofes zurück
Der Präsident der saarländischen Handwerkskammer, Bernd Wegner, hat auf die massive Kritik des Landesrechnungshofes am Haushaltsgebaren der Kammer reagiert. Über seinen Anwalt ließ er unter anderem mitteilen, einige der Vorwürfe seien "lebensfremd".

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja