Christine Streichert-Clivot (SPD) (Foto: IMAGO / BeckerBredel)

"Für mich ist die Schulpflicht ein sehr hohes Gut"

  04.01.2022 | 16:31 Uhr

Zwei Tests pro Woche, Maskenpflicht und Lüftungskonzepte: Die Regeln an den saarländischen Schulen bleiben trotz der zunehmenden Verbreitung der Omikron-Variante unverändert. Bildungsministerin Streichert-Clivot sieht das Saarland damit gut gerüstet. Eine Aussetzung der Präsenzpflicht ist für sie derzeit keine Alternative.

Am Dienstag sind die saarländischen Schulen nach den Weihnachtsferien wieder in den Unterricht gestartet. Da sich mittlerweile auch die Omikron-Variante zunehmend im Saarland verbreitet, wurden kurz vor Schulstart Forderungen nach angepassten Regelungen laut.

Mit derzeitigen Maßnahmen "gut vorbereitet"

Die saarländische Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot sieht vorerst allerdings keinen Änderungsbedarf. "Wir sind im ständigen Austausch mit den Experten", so Streichert-Clivot. Gerade am Dienstag habe man sich beispielsweise mit dem Verband der Kinder- und Jugendärzte über die aktuelle Omikron-Variante ausgetauscht.

Streichert-Clivot: "Wir sind mit dem Bündel an Maßnahmen sehr gut vorbereitet"
Audio [SR 3, Interview: Simin Sadeghi, 04.01.2022, Länge: 03:37 Min.]
Streichert-Clivot: "Wir sind mit dem Bündel an Maßnahmen sehr gut vorbereitet"

Mit dem derzeitigen Maßnahmenbündel aus zwei Schnelltests, Maskenpflicht, Lüftungskonzepte und an einzelnen Schulstandorten Luftfilteranlagen sieht Streichert-Clivot die Schulen gut vorbereitet. Forderungen etwa nach einem täglichen PCR-Test erteilte die Bildungsministerin schon alleine mit Blick auf die begrenzten Labor-Kapazitäten eine Absage.

Streichert-Clivot hält an Präsenzpflicht fest

Auch die Aufhebung der Präsenzpflicht ist für Streichert-Clivot derzeit keine Option. "Für mich ist die Schulpflicht ein sehr, sehr hohes Gut, weil sie letzten Endes auch ein Recht darauf ist, die Schule besuchen zu dürfen", sagte die SPD-Politikerin. Zudem habe man die Erfahrung gemacht, dass bei einer aufgeweichten Präsenzpflicht eben nicht nur Eltern ihre Kinder zuhause lassen, die wegen der Ansteckungsgefahr besorgt sind, sondern auch andere Gründe herangezogen würden.

"Das hat für mich für den Ablauf des Unterrichts und für die pädagogische Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen erhebliche Konsequenzen", sagte Streichert-Clivot. "Und deswegen ist das für mich momentan nicht das geeignete Mittel der Wahl."

Wird es neue Quarantäne-Regelungen geben?

Auch die Quarantäne-Anordnung bleibt zunächst unverändert - hier scheinen aber noch Anpassungen möglich. "Wir haben im Moment eine Quarantäne-Verordnung, die besagt, dass vor Ort die Gesundheitsämter die Lage beurteilen und danach entscheiden", sagte Streichert-Clivot. Sie verweist aber darauf, dass sowohl im Bundesgesundheitsministerium als auch beim RKI derzeit darüber nachgedacht werde, wie die Quarantäneregeln mit Blick auf Omikron bundesweit angepasst werden könnten.

Über dieses Thema berichtete die "Region am Nachmittag" am 04.01.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja