Schule (Foto: dpa/Axel Heinken)

Lehrerverband kritisiert Arbeitsbedingungen von Schulleitern

  23.06.2022 | 12:43 Uhr

Der Saarländische Lehrerinnen- und Lehrerverband kritisiert schlechte Arbeitsbedingungen für Schulleitungen an Grund- und Förderschulen. Die Anforderungen und Ansprüche seien enorm gestiegen, die Leitungszeit hingegen gleich geblieben. Der Verband fordert ein Entlastungspaket.

Nach Angaben des saarländischen Lehrerinnen- und Lehrerverbandes (SLLV) sind die Arbeitsbedingungen für Schulleitungen an Grund- und Förderschulen schlecht.

Gestiegene Anforderungen

Wie die SLLV-Vorsitzende Lisa Brausch erklärte, sind die Ansprüche, die Schulleitungen erfüllen müssen, stark gestiegen - sei es durch Eltern, Personal, außerschulische Kooperationspartner oder den Schulträger. Verschärft werde die Lage durch gesellschaftliche Veränderungen und neue Gesetze.

"Die Leitungszeit, sprich die Stunden, in denen Schulleiter für die Erfüllung der Verwaltungsaufgaben aus der Unterrichtsverpflichtung herausgenommen werden, sind in den vergangenen 30 Jahren nahezu gleich geblieben", so Brausch. "Die Anforderungen und Ansprüche, die an sie gestellt werden, sind allerdings um ein Vielfaches gestiegen."

Zudem erkrankten immer mehr Schulleiter längerfristig. Brausch forderte die Landesregierung auf, umgehend Entlastungen für Schulleitungen auf den Weg zu bringen.

Über dieses Thema berichten auch die SR-Hörfunknachrichten vom 23.06.2022.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja