Ein leeres Klassenzimmer (Foto: dpa/Sven Hoppe)

Rund 70 Schüler streiken gegen Präsenzunterricht

  18.01.2021 | 21:07 Uhr

In der vergangenen Woche haben rund 70 Schülerinnen und Schüler gegen Präsenzunterricht im Saarland gestreikt und sind dem Unterricht ferngeblieben. Laut saarländischem Bildungsministerium waren Schüler aus Saarbrücken und Homburg an dem Streik beteiligt.

An den Saarbrücker Gemeinschaftsschulen Bruchwiese, Bellevue, Ludwigspark und Güdingen sei keiner der insgesamt 35 Schüler zum Präsenzunterricht erschienen. Auch das BBZ in Homburg sei von dem Streik betroffen gewesen, so das saarländische Bildungsministerium.

Tressel hat Zweifel

Der grüne Bundestagsabgeordnete Markus Tressel erhebt jedoch Zweifel an den Zahlen. Ihn hätten mehrere Hinweise erreicht, dass das saarländische Bildungsministerium Lehrern und Schulleitungen verboten hätte, der Presse Auskünfte über den Streik zu geben. Sollte dies der Fall sein, wäre dies ein "regelrechter Maulkorberlass", so Tressel.

Das Bildungsministerium wertete die Bezeichnung "Maulkorb" als weder "sachgerecht noch gerechtfertigt". Eine Anordnung gebe es nicht. Grundsätzlich seien die Lehrer allerdings gehalten, sich gegenüber den Medien mit dem Ministerium abzustimmen.

Im Vorfeld hatten unter anderem die Bildungsgewerkschaft GEW, der Saarländische Lehrerinnen- und Lehrerverband und der Saarländische Philologenverband sowie einige Schüler per Petition die Rückkehr in den Präsenzunterricht im Januar kritisiert und teilweise abgelehnt.

Über dieses Thema hat auch die Sendung "aktueller bericht" im SR Fernsehen vom 18.01.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja