Olaf Scholz (Foto: dpa/Kay Nietfeld)

Saar-SPD unterstützt Scholz-Kandidatur

  10.08.2020 | 20:40 Uhr

Die Saar-SPD hat die Entscheidung der Bundesparteispitze, Olaf Scholz ins Kanzlerrennen zu schicken, positiv bewertet. Sie verspricht sich vom amtierenden Bundesfinanzminister vor allem Stabilität.

Die Saar-SPD-Vorsitzende Anke Rehlinger verbindet mit Olaf Scholz "Aufbruch mit Stabilität", Klarheit und Vernunft. Mit seiner Regierungserfahrung und seiner "anpackenden Mentalität" stehe er für Respekt, Zusammenhalt und ein "wirtschaftlich starkes Deutschland in der Mitte Europas".

"Bei ihm ist das Land in guten Händen. Olaf Scholz ist ein Politiker, dem wir zutrauen können, unsere Werte auch gegen Trump, Putin und andere zu verteidigen und den Schulterschluss mit Frankreich zu erneuern", sagte Rehlinger am Montag.

Zuspruch von Ortleb und Commerçon

Die Saarbrücker SPD-Bundestagsabgeordnete Josephine Ortleb sieht in der Nominierung von Scholz "ein gutes Zeichen für die Menschen im ganzen Land". Er habe in den letzten Monaten gezeigt, dass er der Stabilitätsanker in der aktuellen Bundesregierung darstelle. Mit seiner glaubwürdigen Finanzpolitik habe er der Politik der Schwarzen Null ein Ende gesetzt.

"Dass die Kandidatenfrage nun geklärt ist, tut gut. Gleichzeitig widmen wir uns nun der Ausarbeitung des Programms für das Jahr 2021", sagte Ortleb. Jetzt gehe es darum, dass die Partei Antworten auf die Frage finde, wie wir in Zukunft leben wollen.

Auch der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion im Saarland, Ulrich Commerçon, bewertete die Nominierung von Scholz positiv. Er sei der geeignete Kandidat für ein soziales, ökonomisch starkes und fortschrittliches Land. "Mit Olaf Scholz schafft die SPD als erste Partei Klarheit für die Bundestagswahl", so Commerçon.

Kritik von Tressel

Der Vorsitzende der Saar-Grünen, Markus Tressel, hingegen hat die frühe Festlegung der SPD auf Scholz angesichts der Corona-Krise kritisiert. Die Herausforderungen seien im Moment "riesengroß" und erforderten "volle Aufmerksamkeit" der Verantwortlichen, sagte er der Saarbrücker Zeitung.

Die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Rehlinger verteidigte im Gespräch mit dem SR, die frühe Bekanntgabe. Die Kandidatur von Scholz habe sich in den vergangenen Wochen abgezeichnet. Nach der Veröffentlichung könnten sich die Verantwortlichen nun wieder auf die Regierungsarbeit konzentrieren.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 10.08.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja