Nadine Schön (Foto: dpa)

Schön kritisiert langsame Schul-Digitalisierung

Carolin Dylla   23.01.2020 | 12:50 Uhr

Die saarländische Bundestagsabgeordnete Nadine Schön (CDU) hat kritisiert, dass im Saarland bisher noch kein Projekt mit Geld aus dem Digitalpakt Schule unterstützt wurde. Schön beruft sich dabei auf die Ergebnisse einer Umfrage des Tagesspiegels. Das SPD-geführte Bildungsministerium weist das zurück.

Die Landesregierung mache zu wenig Tempo beim Run auf die Mittel aus dem Digitalpakt – und laufe damit Gefahr, bei der Digitalisierung der Schulen abgehängt zu werden: soweit die Kritik der saarländischen CDU-Bundestagsabgeordneten Nadine Schön.

Eine Umfrage des Tagesspiegels unter den Kultusministerien der Länder hatte ergeben, dass unter anderem im Saarland bisher kein einziges Vorhaben bewilligt ist, das mit Geldern aus dem Digitalpakt unterstützt wird.

Bildungsministerium weist Kritik zurück

Diese Kritik will das SPD-geführte Bildungsministerium nicht auf sich sitzen lassen. Auf SR-Anfrage teilte das Haus mit, seit August 2019 seien Schulleiter und Schulträger in mehreren Informationsveranstaltungen ausführlich über die Fördermöglichkeiten informiert worden. Stand jetzt lägen drei Anträge von Schulträgern vor; Gesamtvolumen 540.000 Euro. Die Anträge würden derzeit geprüft. Startschuss für die Antragsstellung war Ende Oktober. Damit sei das Saarland eines der ersten Bundesländer gewesen, das eine entsprechende Richtlinie veröffentlicht habe. Laut dem Tagesspiegel allerdings hatte zum Beispiel Sachsen diese Richtlinie schon im Mai veröffentlicht.

Von den fünf Milliarden Euro, die der Bund aus dem Digitalpakt bereitstellt, sind deutschlandweit bisher 20 Millionen bewilligt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 23.01.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja