Ein Mitarbeiter überwacht den Abstich des flüssigen Eisens (Foto: picture-alliance/ dpa | Patrick Pleul)

Saarstahl einigt sich mit Liberty Steel

Lars Ohlinger / Onlinefassung: Anne Staut   02.07.2021 | 16:06 Uhr

Saarstahl hat mit Liberty Steel eine grundsätzliche Einigung über den Kauf der zwei Werke in Saint-Saulve und Hayange erzielt. Bis zum Ende des Sommers soll ein Kaufvertrag unterschrieben sein.

Das Stahlunternehmen Saarstahl hat sich mit Liberty Steel über den Kauf zweier französischer Werke des Unternehmens geeinigt. Damit dürften andere Bieter für die zwei Standorte, wie Arcelor Mittal, aus dem Rennen sein. Über weitere Details, zum Beispiel zur Höhe der angebotenen Kaufsumme, wurden bisher keine Angaben gemacht.

Unterstützung von Gewerkschaften und Kommunalvertretern

Saarstahl hat nach eigenen Angaben eine breite Unterstützung von Gewerkschaften und den Kommunalvertretern der Region für sein Angebot erhalten, da dieses eine soziale Sicherung und eine wirtschaftliche Weiterentwicklung der Standort vorsieht. Auch das Bundeskartellamt hatte den Plänen des Unternehmens Ende Juni zugestimmt.

Mit dem Kauf würde Saarstahl in Saint-Saulve bei Lille ein Stahlwerk mit Elektroöfen und in Hayange ein Walzwerk erhalten. Das Unternehmen will damit auch den ökologischen Wandel der Mobilität vorantreiben.

Mehr zum Thema

Zukunftskonzept erarbeitet
Neue Produkte sollen Saarschmiede sichern

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 02.07.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja