SaarlandTREND Januar 2017: Direktwahl der Ministerpräsidentin (Foto: SR/infratest dimap/dpa)

Rehlinger bei Direktwahl chancenlos

  26.01.2017 | 05:30 Uhr

Bei einer Direktwahl der Ministerpräsidentin würde sich eine deutliche Mehrheit der Saarländer für Amtsinhaberin Kramp-Karrenbauer (CDU) entscheiden. Im Vergleich zum Saarlandtrend vom Mai 2016 hat ihre Herausfordererin Rehlinger (SPD) wieder an Boden verloren.


Frage: Wenn man die Ministerpräsidentin direkt wählen könnte, für wen würden Sie sich entscheiden: für Annegret Kramp-Karrenbauer oder für Anke Rehlinger?

SaarlandTREND Januar 2017: Direktwahl der Ministerpräsidentin (Foto: infratest dimap)
Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung im Bundesland (Angaben in Prozent); Angaben in Klammern: Vergleich zu Mai 2016; Fehlende Werte zu 100 Prozent: Kenne Kramp-Karrenbauer nicht / kenne Rehlinger nicht / weiß nicht / keine Angabe

60 Prozent der Wählerstimmen bedeuten zwar keinen neuen Höchstwert für Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer, im Vergleich zur Umfrage im Mai 2016 hat sie aber um einen Punkt zugelegt. SPD-Spitzenkandidatin Anke Rehlinger käme bei einer Direktwahl nur auf 23 Prozent der Stimmen - drei Prozentpunkte weniger als im letzten Saarlandtrend.

Die meisten Stimmen sammelt Kramp-Karrenbauer erwartungsgemäß bei den CDU-Anhängern, aber auch 47 Prozent der SPD- und 46 Prozent der Grünen-Anhänger würden die amtierende Ministerpräsidentin wieder wählen. Nur unter den Anhängern der Linkspartei hat Rehlinger mit 40 Prozent einen deutlichen Vorsprung vor Kramp-Karrenbauer (32 Prozent).

SaarlandTREND Januar 2017: Direktwahl der Ministerpräsidentin - Parteianhänger (Foto: infratest dimap)
Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung im Bundesland (Angaben in Prozent); Angaben in Klammern: Vergleich zu Mai 2016; Fehlende Werte zu 100 Prozent: Kenne Kramp-Karrenbauer nicht / kenne Rehlinger nicht / weiß nicht / keine Angabe


SaarlandTREND Januar 2017: Direktwahl des Ministerpräsidenten / der Ministerpräsidentin - Zeitverlauf 2007-2017 (Foto: infratest dimap)
Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung im Bundesland (Angaben in Prozent); Fehlende Werte zu 100 Prozent: Kenne Kandidaten nicht / für keinen der beiden / weiß nicht / keine Angabe


Für die Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des Saarländischen Rundfunks wurden im Zeitraum zwischen 19. bis 23. Januar 1002 Wahlberechtigte im Saarland ab 18 Jahren telefonisch befragt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja