Münzen und Euroscheine (Foto: dpa/Tobias Hase)

Corona kostet Saarland 540 Millionen Euro Steuern

Florian Mayer   15.05.2020 | 17:49 Uhr

Das Saarland wird in diesem Jahr auf Steuereinnahmen von rund 540 Millionen Euro verzichten müssen, teilte Finanzminister Strobel mit. Grund ist die Corona-Pandemie. Auch für die Kommunen sagt die Steuerschätzung ein großes Minus voraus.

165 Millionen Euro Minus in diesem Jahr und etwa 90 Millionen Euro Minus im Jahr 2021 sagt die Steuerschätzung des Finanzministerium für die saarländischen Kommunen voraus. Finanzminister Peter Strobel (CDU) sagte, eine solch dramatische finanzielle Lage sei bisher noch nie da gewesen. Sie treffe das Saarland tief ins Mark und sei weitaus schlimmer als die Finanzkrise im Jahr 2007.

Corona verursacht schweren Steuereinbruch im Saarland
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 15.05.2020, Länge: 02:38 Min.]
Corona verursacht schweren Steuereinbruch im Saarland
Das Saarland wird in diesem Jahr auf Steuereinnahmen von rund 540 Millionen Euro verzichten müssen, teilte Finanzminister Strobel (CDU) mit. Grund ist die Corona-Pandemie. Auch für die Kommunen sagt die Steuerschätzung ein großes Minus voraus.

540 Millionen Euro im Vergleich zur Steuerschätzung vom November 2019 werden dem Saarland alleine in diesem Jahr fehlen. In den beiden Folgejahren werden es voraussichtlich jeweils 250 Millionen Euro Steuermittel weniger sein.

Interview mit Redakteurin Diana Kühner-Mert zu Steuereinschätzung
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 15.05.2020, Länge: 03:25 Min.]
Interview mit Redakteurin Diana Kühner-Mert zu Steuereinschätzung

Millionenkredit nötig

Coronakrise: Dramatischer Steuereinbruch auch im Saarland
Audio [SR 3, Studiogespräch: Gerd Heger/Florian Mayer, 15.05.2020, Länge: 03:29 Min.]
Coronakrise: Dramatischer Steuereinbruch auch im Saarland

Wie sich die Steuerschätzung auf den Saarlandpakt auswirken wird, wird vor allem davon abhängen, welche Hilfen der Bund den Kommunen in Aussicht stellt, erklärte Strobel. Sicher ist dagegen: Ohne die Aufnahme von Krediten in dreistelliger Millionenhöhe wird das Saarland die Krise nicht bewältigen können.

Unterdessen fordert der Saarländische Städte- und Gemeindetag die Bundes- und Landesregierung erneut dazu auf, einen "Kommunalen Schutzschirm" über die Saar-Kommunen zu spannen, um die Handlungsfähigkeit der Städte und Gemeinden zu erhalten und die Investitionskraft zu stärken.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 15.05.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja