Eine Frau wird von einer Pflegerin betreut (Foto: picture alliance/Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa)

Coronafälle in jedem sechsten Seniorenheim im Saarland

Thomas Gerber   07.04.2020 | 13:29 Uhr

Von der Coronapandemie ist mehr als jedes sechste saarländische Seniorenheim betroffen. Trotz steigender Fallzahlen plant die Landesregierung bislang keinen generellen Aufnahmestopp.

In 17,8 Prozent der Seniorenheime seien Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden, teilte das Gesundheitsministerium auf SR-Anfrage mit. Dies würde bedeuten, dass es in etwa 25 saarländischen Seniorenheimen infizierte Heimbewohner gibt. Die Saarländische Pflegegesellschaft ging bislang von zwölf betroffenen Einrichtungen aus.

Rund 130 Heimbewohner infiziert

Auch bei der Zahl der infizierten Heimbewohner und Mitarbeiter teilte das Ministerium dem SR lediglich den prozentualen Anteil mit. Ein Prozent der Bewohner und 0,77 Prozent der Mitarbeiter seien zwischenzeitlich positiv auf Corona getestet worden. Bei 13.000 Bewohnern landesweit macht das 130 Infizierte. Wie viele von ihnen in den Einrichtungen untergebracht sind und wie viele in Akutkliniken verlegt werden mussten, bleibt unklar.

Kein Aufnahmestopp

Anders als in Niedersachsen und Bayern will es die Landesregierung den 150 Seniorenheimen im Saarland in der Coronakrise weiterhin erlauben, neue Bewohner aufzunehmen. In Einzelfällen könne allerdings ein Aufnahmestopp von den jeweils zuständigen Gesundheitsämtern verfügt werden.

Die Träger verzichteten nach Informationen des Ministeriums derzeit von sich aus auf Neuaufnahmen. Die Heimaufsicht empfehle zudem generell, dass neu aufgenommene Personen zunächst vierzehn Tage in der Einrichtung in Quarantäne genommen werden.

Mangel an Schutzausrüstung

Einfach umzusetzen dürfte das allerdings nicht sein. Laut Pflegegesellschaft herrscht in den Einrichtungen nämlich ein akuter Mangel an Schutzmaterial - an Masken und Kitteln. Ein Problem nicht nur für den stationären, sondern auch für den ambulanten Pflegebereich, wie der saarländische Pflegebeauftragte Jürgen Bender im SR-Interview erklärte.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 07.04.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja