Nohfelden (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Mehr Geld für ländlichen Raum im Saarland

mit Informationen von Lena Schmidtke   02.08.2021 | 17:31 Uhr

Viele saarländische Dörfer haben Nachholbedarf, was ihr Erscheinungsbild angeht. Deswegen stellt das saarländische Umweltministerium 11,5 Millionen Euro für Dorfentwicklungsprojekte für die Jahre 2021 und 2022 zur Verfügung.

Nach Auskunft des saarländischen Umweltministers Reinhold Jost (SPD) werden nun im Saarland mehr Projekte mit mehr Geld gefördert. 11,5 Millionen Euro stehen für die Jahre 2021 bis 2022 zur Verfügung. Ab 2023 bekommt das Saarland 90 Millionen Euro für die darauffolgenden sieben Jahre.

Video [aktueller bericht, 02.08.2021, Länge: 3:24 Min.]
Ländlicher Raum im Saarland erhält mehr Fördergelder

Fast 140.000 Euro mehr Fördergeld gibt es ab jetzt für die Freizeitinfrastruktur im Ort, wie zum Beispiel ein neues Basketballfeld, oder 270.000 Euro mehr für den Umbau des Dorfgemeinschaftshauses mit neuen Sanitäranlagen.

Auch Fördermittel für Projekte von Privatleuten

Der ländliche Raum soll attraktiver werden
Audio [SR 3, Lena Schmidtke, 02.08.2021, Länge: 01:00 Min.]
Der ländliche Raum soll attraktiver werden

Gefördert werden nun auch Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen in Schulen und Kitas oder Jugendräumen, wie etwa ein neues Dach für die Turnhalle oder ein barrierefreies Jugendzentrum im Ort. Durch zusätzliche Bedarfszuweisungen des saarländischen Innenministeriums können diese Maßnahmen mit bis zu 90 Prozent gefördert werden.

Besonders wies Jost auf die Neuerungen bei privaten Fördermaßnahmen hin. So könnten auch deutlich mehr Projekte von Privatleuten, Unternehmen oder Genossenschaften unterstützt werden, etwa der Umbau der Dorfkneipe mit bis zu 45 Prozent. „Es ist uns wichtig, die sozialen Aspekte des Dorflebens wieder stärker in den Fokus zu nehmen", erklärt Jost.

Neu im Förderspektrum auch Abrissarbeiten im Ortskern, wenn dort „Ortsbild gerechte“-Neubauten entstehen sollen, erklärt das Ministerium.

Jost hofft, den ländlichen Raum im Saarland attraktiver gestalten zu können und noch lebenswerter zu machen. Rund 460.000 Saarländerinnen und Saarländer leben nach seinen Angaben im ländlichen Raum.

Städte- und Gemeindetag erfreut

Der Saarländische Städte- und Gemeindetag (SSGT) zeigt sich erfreut über die zusätzlichen Fördermittel und lobt vor allem das Zusammenwirken des Umwelt- und des Innenministeriums, das nun Förderquoten von bis zu 90 Prozent ermögliche.

„Das gemeinsame Ziel, noch attraktivere und lebendigere Ortskerne zu schaffen und das Gemeinwesen vor Ort zu stärken, wird im Saarland tatkräftig und Hand in Hand von Land und Kommunen verfolgt. Das ist großartig!“, sagte Stefan Spaniol, Geschäftsführer des SSGT.

Über dieses Thema hat auch die SR3-Rundschau vom 02.08.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja