Seit dem 18. Mai darf die Außengastronomie unter Hygienebedingungen wieder Gäste bedienen (Foto: imago images / Ralph Peters)

Diese Lockerungen plant das Saarland nach Ostern

Janek Böffel, Anne Staut   25.03.2021 | 14:11 Uhr

Das Saarland plant nach Ostern weitreichende Lockerungen. Es soll Modellregion werden, in der mit einer Kombination aus Testungen und Lockerungen mehr gesellschaftliches Leben ermöglicht werden soll. Ab dem 6. April sollen unter anderem Kinos, Fitnessstudios und die Außengastronomie wieder öffnen.

Der Plan ist nicht neu, bereits vergangene Woche waren entsprechende Schritte in der saarländischen Landesregierung beraten worden. Aufgrund der anstehenden Ministerpräsidentenkonferenz hatte man diese Entscheidung darüber allerdings verschoben.

Tobias Hans zu Lockerungen nach Ostern und dem Saarland als Modellregion
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 25.03.2021, Länge: 06:09 Min.]
Tobias Hans zu Lockerungen nach Ostern und dem Saarland als Modellregion

Nun steht fest, dass nach Ostern das Saarland als sogenannte Modellregion weitreichende Öffnungen ermöglichen will. Diese sind laut Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) an den Nachweis eines negativen Schnelltests gebunden, der nicht älter als 24 Stunden sein darf.

"Wenn solch ein negativer Test vorliegt, dann können beispielsweise die Menschen in ihrem Garten mit Nachbarn endlich wieder gemeinsam grillen. Sie können sich mit Freunden auf der Außenterrasse eines Restaurants treffen oder auf dem Marktplatz ein Eis essen gehen", so Hans. "Wir glauben, das sich dadurch mehr Menschen testen lassen."

Treffen von bis zu zehn Personen

"Das Saarlandmodell" - der Versuch eines anderen Umgangs mit der Pandemie
Audio [SR 3, Carolin Dylla, 25.03.2021, Länge: 03:11 Min.]
"Das Saarlandmodell" - der Versuch eines anderen Umgangs mit der Pandemie

In zahlreichen Bereichen sind Lockerungen geplant. Die Außengastronomie darf wieder öffnen unter der Voraussetzung, dass vorab ein Termin gebucht wurde und die Kontaktnachverfolgung gesichert ist. Im Rahmen der geltenden Kontaktbeschränkungen von maximal fünf Personen aus zwei Haushalten ist dort kein negativer Coronatest notwendig. Mit negativem Coronatest sollen bis zu zehn Personen an einem Tisch sitzen dürfen.

Diese Lockerung gilt auch allgemein für die Kontaktbeschränkungen. Ab dem 6. April sollen im Außenbereich demnach Treffen von maximal zehn Personen mit negativem Coronatest möglich sein. Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, benötigen keinen Test.

Kultur- und Sporteinrichtungen dürfen öffnen

Auch die Regelungen für Kultureinrichtungen wie Kinos werden gelockert. Dort müssen die Besucher ebenfalls einen negativen Coronatest vorlegen. Außerdem muss gewährleistet sein, dass die Kontakte nachverfolgt werden können.

Draußen soll Kontaktsport wie etwa Fußball wieder möglich sein. Drinnen sind nur kontaktfreie Sportarten erlaubt. Auch Fitnessstudios dürfen wieder öffnen. Die Gäste müssen jeweils einen negativen Coronatest vorlegen.

Die Lockerungen sollen gelten, so lange die Inzidenz unter 100 liegt. Im Saarland stieg der Wert zuletzt von 65,6 auf 70,8. Experten, darunter der Saarbrücker Pharmazieprofessor Thorsten Lehr, gehen davon aus, dass der Inzidenzwert noch weiter ansteigen wird.

Saarland mit besten Voraussetzungen für Modellregion

"Die anhaltenden Einschränkungen stoßen mehr und mehr an ihre Grenzen - an Grenzen der Geduld bei den Menschen, an Grenzen der Zumutbarkeit bei den Unternehmen, Betrieben, Kulturschaffenden, aber auch sonstigen Betroffenen", begründete Hans die geplanten Lockerungen.

Das Saarlandmodell und die "Wenns und Abers"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Janek Böffel/Carolin Dylla, 25.03.2021, Länge: 04:02 Min.]
Das Saarlandmodell und die "Wenns und Abers"

Man wolle weiterhin Gebrauch von verschiedenen Instrumentarien der Pandemiebekämpfung machen, dabei aber die Gewichtung verändern. Im Saarland habe man die besten Voraussetzungen, um diesen Weg zu gehen. "Wir haben derzeit ein moderates Infektionsgeschehen", so der CDU-Politiker. Auch die Zahl der Sterbefälle habe abgenommen.

Das Saarland könne zudem auf eine der besten Testinfrastrukturen zurückgreifen und sei "bundesweit Spitze" bei den Erstimpfungen.

"Dort, wo es verantwortungsvolle Konzepte oder ein Testregime gibt, müssen wir jetzt endlich Öffnungsoptionen zulassen, etwa in der Gastronomie", sagte Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD). Nur so sei nach und nach auch eine verantwortungsvolle Rückkehr zu mehr Freiheit im Alltag der Menschen möglich. "Vorwärts ist die einzige Richtung, in die wir gehen können."

Mehr Tests

Nach Angaben von Hans soll für die geplanten Maßnahmen das kostenlose Testangebot im Saarland deutlich erweitert werden. Jeder Bürger und jede Bürgerin solle die Möglichkeit haben, sich testen zu lassen, wenn er wolle, so Hans. Dazu soll es mehr als den bisherigen einen kostenlosen Test pro Woche und pro Bürger geben.

Gemischte Reaktionen

Die geplanten Lockerungen stoßen insgesamt auf gemischte Reaktionen. Während die Kritiker die Öffnungsschritte zum Teil als "fahrlässig" bezeichneten, lobten die Befürworter sie als "richtigen Schritt".

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 25.03.2021 berichtet.

Ministerpräsident Tobias Hans zu den geplanten Lockerungen ab 6. April
Video [SR.de, (c) SR, 25.03.2021, Länge: 00:54 Min.]
Ministerpräsident Tobias Hans zu den geplanten Lockerungen ab 6. April

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja