Die Kinder einer Grundschule werden auch nach dem Unterricht Fachkräften betreut.  (Foto: picture alliance / JOKER | Gudrun Petersen)

800 Fachkräfte an Saar-Grundschulen fehlen

  05.07.2022 | 17:37 Uhr

Bis 2030 soll bundesweit jedem Grundschulkind eine Ganztagsbetreuung angeboten werden - doch im Saarland werden dafür 800 Erzieher fehlen. Das geht aus einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung hervor.

Für die flächendeckende Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung in der Grundschule und im Hort sind nach Berechnungen der Bertelsmann Stiftung im Saarland rund 800 Fachkräfte mehr nötig, als bis 2030 zur Verfügung stehen. Das zeigt der neue „Fachkräfte-Radar für KiTa und Grundschule 2022“ der Stiftung.

Starke Nachfrage nach Ganztagsangeboten

Im Saarland nutzen den Angaben zufolge 62 Prozent der Kinder im Grundschulalter ein Ganztagsangebot. Dies liege deutlich über der durchschnittlichen Teilhabequote in den westdeutschen Bundesländern von 47 Prozent, teilte die Bertelsmann-Stiftung am Dienstag mit.

"Saarland kann Umsetzung kaum stemmen"

„Das Saarland kann die Umsetzung des Rechtsanspruchs für alle Kinder bis 2030 kaum stemmen, der Fachkräftebedarf ist bis dahin nur schwer zu decken", sagte Kathrin Bock-Famulla, Expertin für frühkindliche Bildung der Bertelsmann Stiftung.

Hinzu kommt, dass das Saarland laut dem "Fachkräfte-Radar für KiTa und Grundschule" aus dem letzten August bis 2030 zusätzlich einen enormen Bedarf von bis zu 5000 Fachkräften für die Kitas habe.

"Das Saarland muss gemeinsam mit allen Verantwortlichen sofort eine langfristige Fachkräfteoffensive auf den Weg bringen, damit mittelfristig ein ausreichendes Personalangebot verfügbar ist“, betont Bock-Famulla.

Bildungsministerium geht von niedrigeren Zahlen aus

Das Bildungsministerium rechnet dagegen mit anderen, weitaus niedrigeren Zahlen. Man gehe auf Basis diverser Berechnungen und Studien davon aus, dass zur Erfüllung des Rechtsanspruchs im Schuljahr 2026/2027 etwa 77 Prozent der Kinder im Saarland ein Ganztagsangebot nutzen werden - aktuell seien es 62 Prozent. So seien bis 2030 lediglich 350 zusätzliche Fachkräfte erforderlich, wie es auf SR-Anfrage heißt.

"Vor diesem und auch vor dem Hintergrund der steigenden Nachfrage nach Ganztagsplätzen im Kita-Bereich haben wir in den vergangenen Jahren die Ausbildungszahlen im Bereich der Pädagogischen Fachkräfte kontinuierlich gesteigert", erklärte ein Sprecher des Bildungsministeriums.

So sei zum einen die Ausbildung selbst attraktiver gestaltet worden, zum anderen habe man den Kreis der Fachkräfte erweitert, die in Kitas eingesetzt werden können. "Wir versprechen uns, dass zahlreiche französische Fachkräfte, die nun per Gesetz als Fachkräfte für saarländische Kitas definiert sind, direkt und ohne aufwändige Anerkennungsverfahren als Fachkräfte in den saarländischen Kitas eingestellt werden können."

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 05.07.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja