Ein Mitarbeiter entfernt einen Aufkleber an einer Tür. (Foto: picture alliance/dpa | Klaus-Dietmar Gabbert)

Saarland kippt Maskenpflicht im ÖPNV

  14.01.2023 | 11:06 Uhr

Auch in Bussen und Bahnen im Saarland muss ab 2. Februar keine Maske mehr getragen werden. Hintergrund ist die Entscheidung von Bundesgesundheitsminister Lauterbach, die Maskenpflicht für Fernzüge ab diesem Zeitpunkt aufzuheben.

Saarländerinnen und Saarländer müssen ab dem 2. Februar im ÖPNV keine Maske mehr tragen. Das teilte das saarländische Gesundheitsministerium am Freitag mit. Auch in Obdachlosenunterkünften und Unterkünften für Asylbewerber, Flüchtlinge, Ausreisepflichtigen und Spätaussiedlern soll die Maskenpflicht zum 2. Februar fallen.

„Die saarländische Landesregierung begrüßt das koordinierende Handeln der Bundesregierung, die Maskenpflicht im Fernverkehr zum 2. Februar zu beenden“, erklärte Gesundheitsminister Magnus Jung (SPD) angesichts der Ankündigung aus Berlin. „Im Gleichzug wird auch die auf Landesebene geregelte Maskenpflicht im ÖPNV Anfang Februar entfallen.“

Die Vorbereitungen hierfür seien bereits getroffen worden, sagte Jung. Saarländische Mediziner hatten sich kürzlich schon für ein Ende der Pflichtmaßnahmen ausgesprochen. Die Landesregierung hatte die Corona-Verordnung mitsamt der Maskenpflicht dennoch gerade erst verlängert.

Video [aktueller bericht, 13.01.2023, Länge: 3:52 Min.]
Landesregierung kippt Maskenpflicht im ÖPNV ab 2. Februar

Maskenpflicht in Kliniken bleibt

Am Freitag hatte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) dann das Aus für die Maskenpflicht im Fernverkehr der Bahn zum 2. Februar angekündigt. Ursprünglich sollte sie noch bis 7. April gelten. Zur Begründung verwies Lauterbach auf die sinkenden Infektionszahlen und Krankenhauseinweisungen.

Ganz verschwunden ist die Maskenpflicht im Saarland damit aber immer noch nicht, wie Saar-Gesundheitsminister Jung erklärte. „Um vulnerable Gruppen weiter zu schützen, bleiben die Schutzmaßnahmen in Gesundheitseinrichtungen wie Krankenhäusern oder Arztpraxen unverändert bestehen.“

Saar-Virologin begrüßt Entscheidung

Die Virologin Prof. Barbara Gärtner von der Uniklinik Homburg hält die Entscheidung für richtig. Der Hauptübertragungsweg für Coronainfektionen sei in der Familie, im Freundeskreis oder im engen beruflichen Umfeld, jedoch nicht in der Fahrt mit Bahn oder Bus, so Gärtner im SR-Interview.

Mögliche Virusvarianten aus China oder den USA bereiten ihr keine echte Sorge mehr. "Jede Variante, die kam, hat den Verlauf nicht schwerer gemacht bisher".

Virologin Barbara Gärtner über das Ende der Maskenpflicht im ÖPNV
Audio [SR 3, Michael Friemel, 14.01.2023, Länge: 04:12 Min.]
Virologin Barbara Gärtner über das Ende der Maskenpflicht im ÖPNV

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 13.01.2023 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Hinweisportal eingerichtet
Festnahme nach Überfall auf Geldtransporter
Nach dem Überfall auf einen Geldtransporter in Saarlouis sind mehrere Personen festgenommen worden. Das bestätigte die Polizei dem SR. Die Polizei hat inzwischen auch ein Hinweisportal eingerichtet, in dem Zeugen Fotos und Videos hochladen können.

Neue Förderrichtlinien geplant
Sozialer Wohnungsbau im Saarland soll verstärkt werden
Die Förderrichtlinien für den Sozialen Wohnungsbau im Saarland sollen überarbeitet werden. Bauminister Jost erhofft sich davon, dass wieder mehr günstiger Wohnraum entsteht. Eine aktuelle Studie hat gezeigt, dass das Saarland bundesweit Schlusslicht beim Bau von Sozialwohnungen ist.
Zehn Verdachtsfälle
Seit 2012 fünf Lehrkräfte wegen sexualisierten Fehlverhaltens entlassen
In Hunderten Fällen soll es bundesweit seit 2012 zu sexuellen Übergriffen von Lehrkräften an Schülerinnen und Schülern gekommen sein. Darüber berichtete der "Stern" in der vergangenen Woche. Im Saarland gab es laut Bildungsministerium in diesem Zeitraum zehn Verdachtsfälle. Fünf Lehrkräfte wurden suspendiert.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja