Abitur (Foto: Felix Kästle/dpa-Bildfunk)

Abiturprüfungen im Saarland bleiben ein Thema

mit Informationen von Julia Berdin   24.03.2020 | 21:03 Uhr

Das saarländische Bildungsministerium will anders als in Schleswig-Holstein an Abiturprüfungen in der Corona-Krise festhalten. Der genaue Zeitpunkt ist jedoch unklar.

Saarlands Bildungsministerium will nach eigenen Angaben weiterhin versuchen, die Prüfungen auf einen Zeitraum nach dem 25. Mai zu verschieben. Sollten wegen der Corona-Krise jedoch keine Prüfungen zustande kommen, könnten laut saarländischem Bildungsministerium möglicherweise die Abschlussbewertungen auf Basis der Vornoten berechnet werden.

Vorschlag "Anerkennungsabitur"

Schleswig-Holsteins Kultusministerin Karin Prien (CDU) hat sich am Dienstag für ein Abitur ohne Abschlussprüfungen ausgesprochen. Sie wolle innerhalb der Kulturministerkonferenz der Länder für ein "Anerkennungsabitur" plädieren. Nach Angaben Priens soll die Note bei einem "Anerkennungsabitur" ausschließlich anhand der bisher erbrachten schulischen Leistungen vergeben werden, die auch unter normalen Umständen einen Teil der Note ausmachen. Schriftliche und mündliche Abiturprüfungen, wie sie sonst üblich sind, sollen hingegen ausnahmsweise entfallen.

Über dieses Thema haben auch die SR Hörfunknachrichten vom 24.03.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja