Universität des Saarlandes, Campus Saarbrücken (Foto: Oliver Dietze/Universität des Saarlandes)

Saarland liegt bei internationalem Wissenschaftspersonal vorne

  11.11.2022 | 14:28 Uhr

Viele wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Ausland zieht es ins Saarland. Bundesweit hat es sogar den höchsten Anteil an internationalem Wissenschaftspersonal.

Verglichen mit anderen Bundesländern verzeichnen die saarländischen Hochschulen den prozentual höchsten Anteil an internationalem Wissenschaftspersonal. Das ist das Ergebnis eines Rankings von „Wissenschaft weltoffen“, einer gemeinsamen Veröffentlichung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung.

Demnach liegt das Saarland mit einem Anteil von 18,3 Prozent noch vor der Bundeshauptstadt Berlin (16,9 Prozent) und vor Brandenburg (16,8 Prozent). „Wir freuen uns sehr, bei dem Ranking so gut abgeschnitten zu haben“, so Wissenschaftsminister Jakob von Weizsäcker (SPD). „Der Spitzenplatz ist eine Bestätigung für die internationale Ausrichtung als Teil der strategischen Entwicklung an den Hochschulen im Saarland.“

832 internationale Mitarbeiter an Saar-Hochschulen

In absoluten Zahlen liegen die großen Bundesländer Baden-Württemberg mit 10.047 und Bayern mit 9136 internationalen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vorne – das kleine Saarland kommt absolut auf 832. Bei der Zahl der internationalen Professuren liegt es mit einem Anteil von 7,2 Prozent genau im Bundesschnitt.

Weitere Themen aus dem Saarland

Omikron-Untervarianten auf dem Vormarsch
Corona: Noch Pandemie oder schon Endemie?
Wohin steuert uns die Corona-Pandemie im anstehenden Winter? Ist es überhaupt noch eine Pandemie oder schon eine Endemie? Und wie gefährlich ist die sich ausbreitende Omikron-Untervariante BQ.1.1? Der Virologe Jürgen Rissland vom Universitätsklinikum Homburg klärt auf.
"Gute Nachricht für Energieverbraucher"
Deutscher Wetterdienst rechnet mit mildem Winter
Viele Menschen blicken der kalten Jahreszeit aufgrund der hohen Energiepreise mit Sorgen entgegen. Nun hat der Deutsche Wetterdienst Hoffnung auf einen Winter mit vergleichsweise warmen Temperaturen gemacht.
Belastung mit Schimmelpilzgiften
Rückruf von Basmati- und Langkornreis bei Lidl
Der niederländische Hersteller Van Sillevoldt Rijst ruft aktuell zwei Reissorten zurück. Bei den Produkten, die auch bei Lidl verkauft wurden, sind nach Unternehmensangaben Schimmelpilzgifte nachgewiesen worden.
Pandemie und Folgen des Krieges
Krisen haben Drogenkonsum im Saarland verstärkt
Im Saarland hat es in diesem Jahr so viele Drogentote gegeben wie noch nie. Einen Grund dafür sieht der Geschäftsführer des Drogenhilfezentrums Saarbrücken, Schäfer, in den Ängsten, die Krisen wie die Pandemie ausgelöst haben. Dabei hätten immer mehr Menschen zu Drogen gegriffen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja