Verlaugshaus der Saarbrücker Zeitung (Foto: SR)

ZG Saar plant Stellenabbau

Sarah Sassou   11.12.2019 | 06:48 Uhr

Beim Briefe- und Zeitungszustelldienst der Saarbrücker Zeitung, ZG Saar, gehen heute die Verhandlungen zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat weiter. Den Angaben zufolge werden im Laufe des Jahres Stellen abgebaut.

Hintergrund ist, dass die ZG Saar nach eigenen Angaben künftig keine Briefe von Saarriva mehr zustellt. Wie viele der 2000 Mitarbeiter ihre Arbeit verlieren, konnten weder Geschäftsführung noch Betriebsrat genau beziffern.

Video [aktueller bericht, 11.12.2019, Länge: 3:34 Min.]
Neustrukturierung bei Saarriva

Rückzug aus dem Briefgeschäft

ZG Saar plant Stellenabbau
Audio [SR 3, Sarah Sassou, 11.12.2019, Länge: 00:54 Min.]
ZG Saar plant Stellenabbau

Betriebsratsvorsitzender Christian Lotz sagte, viele der Mitarbeiter seien als Mini-Jobber oder Teilzeitkräfte bei der ZG Saar beschäftigt, darunter viele befristet. Um Stellen abzubauen, sollten zunächst befristete Verträge nicht verlängert werden. Thomas Marx, der Geschäftsführer der Saarbrücker Zeitung und damit auch zuständig für die ZG Saar, sagte, man werde außerdem versuchen, die unbefristeten Briefezusteller weiterhin zu beschäftigen – in anderen Tätigkeitsbereichen des Unternehmens.

Stellenabbau bei ZG Saar - Angst bei Mitarbeitern von Saarriva
Audio [SR 3, Lisa Betzholz, 11.12.2019, Länge: 03:01 Min.]
Stellenabbau bei ZG Saar - Angst bei Mitarbeitern von Saarriva

Hintergrund des Stellenabbaus ist der Rückzug der ZG Saar aus dem Briefgeschäft. Es sei nicht mehr rentabel. Bislang hatte der Zustelldienst im Saarland die Post des regionalen Briefedienstes Saarriva ausgeliefert. Auch dort könnten den Angaben zufolge wegen der Umstellung Arbeitsplätze wegfallen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 11.12.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja