Das Druckhaus der Saarbrücker Zeitung  (Foto: Imago/BeckerBredel)

Streik im Druckhaus der Saarbrücker Zeitung

  08.12.2022 | 13:54 Uhr

Die Mitarbeiter im Druckhaus der Saarbrücker Zeitung waren am Mitwoch und Donnerstag zeitweilig zum Streik aufgerufen. Anlass für den Warnstreik sind die Tarifverhandlungen für den Bereich Druckhaus der Zeitung und die Verhandlungen für einen neuen Haustarifvertrag.

Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi vom Mittwoch dauerte der Streik im Druckhaus der Saarbrücker Zeitung bis Donnerstagnachmittag um 14.00 Uhr. Hintergrund ist, dass die Saarbrücker Zeitung das Druckhaus in die Werbe Vertrieb Saar GmbH eingliedern will.

Schlechtes Angebot

Hier steht Verdi derzeit in Tarifverhandlungen. Laut Gewerkschaft stellen die bisherigen Angebote jedoch eine Verschlechterung zum derzeitigen Tarifvertrag bei der Saarbrücker Zeitung dar.

„Ab dem neuen Jahr gibt es nur noch einen Betrieb und der sollte tarifgebunden sein, am besten mit den gleichen Bedingungen für alle“, fordert Julia Mole, zuständige Verdi-Gewerkschaftssekretärin.

Die Verhandlungen werden laut Verdi am kommenden Mittwoch fortgesetzt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 07.12.2022 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Plan für Innenministerium
400 Millionen Euro für Wohnungsbau und innere Sicherheit
In seiner Haushaltssitzung hat der saarländische Landtag am Mittwoch den Einzelplan für das Ministerium für Inneres, Bauen und Sport beschlossen. Rund 400 Millionen Euro werden in die innere Sicherheit, aber auch in den Wohnungsbau und in die Stärkung von Ehrenämtern und Vereinen investiert.

Lauterbach präsentiert Reformvorschläge
Jung begrüßt Neuordnung der Krankenhausfinanzierung
Patienten in deutschen Krankenhäusern sollen in Zukunft weniger nach wirtschaftlichen und stärker nach medizinischen Gesichtspunkten behandelt werden. Das ist das Ziel einer Krankenhausreform, die Bundesgesundheitsminister Lauterbach vorgestellt hat. Lob kommt von Saar-Gesundheitsminister Jung: "Diese Weichenstellung war dringend erforderlich."

Neuordnung nach Regierungswechsel
Mehr als 70 neue Stellen in Saar-Ministerien
In den saarländischen Ministerien und der Staatskanzlei sollen für das Jahr 2023 insgesamt 73 Stellen neu geschaffen werden. Ihre Verteilung fällt recht unterschiedlich aus. Der Steuerzahlerbund kritisiert den Aufwuchs.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja